Zum Hauptinhalt springen

Kanton Bern greift in den Asylzentren durch

Renitent, fordernd und aggressiv: Im Asylzentrum Lyss und in anderen Zentren des Kantons Bern machen oft nordafrikanische Migranten Probleme. Und: Sie beantragen Asyl, obwohl viele keine Flüchtlinge sind.

«Anders als andere Asylsuchende»: Die nordafrikanischen Asylbewerber bilden zwar nicht die grösste Gruppe, einige von ihnen machen laut den Behörden aber massiv Probleme.
«Anders als andere Asylsuchende»: Die nordafrikanischen Asylbewerber bilden zwar nicht die grösste Gruppe, einige von ihnen machen laut den Behörden aber massiv Probleme.
Keystone

Der arabische Frühling treibt in der Schweiz seltsame Blüten. Etwa rund ums Asylzentrum in Lyss. Seit Januar hat sich dort die Zahl der Diebstähle und Einbrüche verdoppelt. Der Grund dafür – darin sind sich Behörden und Zentrumsleitung einig – sind Asylbewerber. Noch deutlicher wird Iris Rivas, Leiterin des kantonalen Migrationsdienstes. Gemäss ihrer Aussage sind die jungen Männer aus Nordafrika, also aus Tunesien, Marokko, Algerien und Libyen, das Problem. «Die meisten von ihnen halten sich nicht an die Regeln und treten äusserst fordernd bis aggressiv auf.»

Handel mit Diebesgut

So tönt es auch in anderen Asylzentren des Kantons. «Diese Leute sind anders als die Asylsuchenden, mit denen wir es bislang zu tun hatten», stellt Daniel Bernasconi vom Bieler Durchgangszentrum Schlüssel fest. «Sie haben mehr Besuch und halten sich weniger an die Hausregeln.» Laut Philipp Rentsch, Geschäftsleiter der Organisation Asyl Biel Region (ABR), die für den Kanton die Zentren führt, kommt es immer wieder vor, dass Fremde in den Zentren übernachten oder Gewalt zwischen den Bewohnern aufflammt. Es sei auch vorgekommen, dass sich zwei Männer Diebesgut streitig machten, so Rentsch.

Dass gestohlen wird, ist für Maurice Zivelonghi offensichtlich. «Einige der jungen Männer begehen Diebstähle und verkaufen dann die Waren an die anderen Zentrumsbewohner», sagt der Leiter des Zentrums Linde in Biel und des Durchgangszentrums in Reconvillier. Im Zentrum mitzuarbeiten und sich so einen Zustupf zu den 9.50 Franken Sozialhilfe pro Tag zu verdienen, ist für die meisten kein Thema. «Sie weigern sich, in ihrer Heimat sei dies Frauenarbeit», sagt David Zaugg, Leiter des Lysser Zentrums. Lieber lamentierten die Männer: «Sie sagen, weil wir sie zu wenig unterstützten, bleibe ihnen nichts anderes übrig, als zu stehlen.» Behörden und Autoritäten respektieren diese jungen Männer meist nicht. Unbeeindruckt sind sie auch, wenn von der SBB Bussen fürs Schwarzfahren hagelt.

Willkommene Revolution

Die Situation belastet die Mitarbeiter und strapaziert die Akzeptanz der Asylzentren in der Bevölkerung. Zwar werde Fehlverhalten sofort mit der vorübergehenden Kürzung der Sozialhilfe oder gar mit einem einmonatigen Hausverbot sanktioniert, sagt ABR-Geschäftsleiter Rentsch. Doch dies seien Massnahmen, die meist wirkungslos verpufften. «Viele dieser Männer respektieren in den Zentren nichts und niemanden.» Er bat schliesslich den Kanton um Unterstützung. Dort zauderte man nicht lange und leitete vor gut drei Monaten Massnahmen ein wie die nächtliche Bewachung des Lysser Zentrums durch Securitas-Mitarbeiter. Laut dem kantonalen Migrationsdienst werden die Vorkehrungen im Februar auf ihre Wirkung überprüft und dann allenfalls Standard in allen Asylzentren im Kanton.

Ungelöst bleibt, dass es in den Bundeszentren an Plätzen fehlt und der Bund deshalb zu viele Asylsuchende an die Kantone verteilt. Und dass die Rückführung von Dublin-Fällen in die zuständigen europäischen Länder entweder nicht möglich ist oder zu lange dauert. Dublin-Fälle sind viele der nordafrikanischen Asylbewerber. Denn die meisten von ihnen sprechen italienisch. Für Rentsch ein Hinweis darauf, dass diese Leute nicht erst seit Beginn des arabischen Frühlings in Italien gelebt und gearbeitet haben. Viele seien dort wohl ausgebeutet worden und weitergezogen, wenn es keine Arbeit mehr gab. «Nach Jahren des Herumziehens kommt vermutlich vielen der politische Umsturz in ihren Ländern gerade recht, um nun in der Schweiz ein Asylgesuch zu stellen.»

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch