Wölfe waren laut Gericht nicht gefährlich

Ein Bündner Gericht rügt den Kanton St. Gallen. Dieser habe die Abschussbewilligung vorschnell erteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Kanton St. Gallen hat die Abschussbewilligung für zwei Calanda-Jungwölfe Ende 2015 vorschnell erteilt. Das St. Galler Verwaltungsgericht ist auf eine Beschwerde des WWF Schweiz eingetreten. Bereits das Verwaltungsgericht Graubünden hatte eine Abschussbewilligung als nicht verhältnismässig erachtet.

Der WWF Schweiz ist erfreut, dass das Verwaltungsgericht des Kantons St. Gallen seiner Beschwerde gegen die Abschussbewilligung für zwei Calanda-Jungwölfe stattgegeben hat. Schon das Verwaltungsgericht des Kantons Graubünden hatte im Juni 2016 der Beschwerde in wichtigen Punkten Recht gegeben.

Das St. Galler Verwaltungsgericht ist zum Schluss gekommen, dass keine erhebliche Gefährdung des Menschen durch die Calanda-Wölfe festgestellt werden konnte und die Abschussbewilligung deshalb vorschnell erteilt wurde. Die gesetzlichen Voraussetzungen für eine Bestandesregulierung seien nicht erfüllt gewesen.

Vergrämen statt abschiessen

«Die St. Galler Richter geben mit ihrem Entscheid einer sachlichen, faktenbasierten Wolfspolitik Aufwind», sagte Gabor von Bethlenfalvy, Grossraubtierverantwortlicher beim WWF Schweiz, gegenüber der Nachrichtenagentur sda.

Statt Abschussbewilligungen sollten mildere Massnahmen wie zum Beispiel Vergrämungen ergriffen werden. «Das Urteil lässt uns hoffen, dass normales Wolfsverhalten in der Schweiz künftig nüchterner betrachtet wird», so von Bethlenfalvy.

Der Kantone St. Gallen und Graubünden hatte vor Weihnachten 2015 mit Zustimmung des Bundes eine Abschussbewilligung für zwei Calanda-Jungwölfe erteilt. Weil das Rudel wegen des milden Winters aber selten in Siedlungsnähe auftauchte, konnte kein Wolf geschossen werden. Die Abschusserlaubnis war nachträglich vom Bündner Verwaltungsgericht als nicht verhältnismässig erachtet worden.

Der WWF Schweiz reichte auch beim St. Galler Verwaltungsgericht eine Beschwerde ein. Damit wollte er erreichen, dass künftig dank präventiver Massnahmen Abschüsse vermieden werden. Insbesondere sollen Futterquellen konsequent beseitigt werden. (nag/sda)

Erstellt: 08.02.2017, 10:14 Uhr

Bildstrecke

Artikel zum Thema

Zwei Calanda-Wölfe opfern für ein «höheres» Ziel

Zwar geht der WWF rechtlich gegen den geplanten Abschuss zweier Calanda-Wölfe vor. Er verzichtet jedoch, aufschiebende Wirkung einzufordern. Welche Taktik dahintersteht. Mehr...

Calanda-Wölfe dürfen abgeschossen werden

Die Wölfe verlieren immer mehr die Scheu vor den Menschen. Deshalb sollen zwei Jungtiere getötet werden – aber nicht gleichzeitig. Mehr...

Kantone wollen zwei Calanda-Wölfe abschiessen

Einzelne Rudeltiere haben ihre Scheu verloren und wagen sich in Siedlungen vor. Das sei «problematisch». Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Ein Wochenende wie in Paris

Beruf + Berufung «Mitarbeiter sind nicht einfach Kostenstellen»

Paid Post

Die Schweiz zum halben Preis entdecken

Exklusiv und nur für kurze Zeit: Mobility-Testabo für 43 Franken inkl. gratis Hotelcard!

Die Welt in Bildern

Zeigen Flagge: Luftaufnahme der Flaggen-Zeremonie für die Olympischen Jugendspiele, die 2020 in Lausanne stattfinden werden. (19. September 2019)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...