Zum Hauptinhalt springen

Keine Rechtshilfe bei Steuerhinterziehung

Der Bundesrat will vorläufig darauf verzichten, anderen Staaten nicht nur bei Steuerbetrug, sondern auch in Fällen von Steuerhinterziehung Rechtshilfe zu leisten.

Das Bankgeheimnis ist wieder etwas wasserdichter: Türe zum Tresorraum einer Schweizer Bank.
Das Bankgeheimnis ist wieder etwas wasserdichter: Türe zum Tresorraum einer Schweizer Bank.
Keystone

Der Bundesrat will in Fällen von Steuerhinterziehung keine Rechtshilfe leisten. Nach Kritik in der Vernehmlassung hat er beschlossen, ein entsprechendes Projekt zurückzustellen.

Der Bundesrat will die Vorlage nun überarbeiten und mit der geplanten Revision des Steuerstrafrechts koordinieren, wie das Bundesamt für Justiz mitteilte. In der Vernehmlassung war kritisiert worden, die Rechtshilfevorlage greife der Revision des Steuerstrafrechts vor und gehe über das ursprüngliche Ziel hinaus.

Schweizerische Steuerbehörden benachteiligt

Namentlich die Ausdehnung der Zusammenarbeit auf alle Formen der Rechtshilfe sei den meisten Vernehmlassungsteilnehmenden zu weit gegangen, schreibt das Bundesamt für Justiz. Auch habe eine Mehrheit bemängelt, dass die Vorlage die schweizerischen Steuerbehörden gegenüber den ausländischen benachteilige.

Nur eine Minderheit der Vernehmlassungsteilnehmenden habe die Vorlage unterstützt und als Meilenstein für den Werk- und Finanzplatz Schweiz oder als längst fälligen Schritt zu einer kohärenten Weissgeldstrategie gewürdigt.

Die Vernehmlassung zur Revision des Steuerstrafrechts will der Bundesrat noch in diesem Frühjahr eröffnen. Geplant ist, dass die inländischen Behörden bei einem gut begründeten Verdacht künftig auch bei Steuerhinterziehung und nicht nur bei Steuerbetrug auf Bankdaten zugreifen können.

SDA/bru

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch