Zum Hauptinhalt springen

Kinderprämien steigen, weil sich Krankenkassen sanieren müssen

Die Prämien lasten schon heute schwer auf den Familien. Nun schlagen jene für Kinder besonders stark auf – um 6,6 Prozent. Unter anderem, weil jede vierte Kasse zu wenig Reserven hat.

So stark sind die Krankenkassenprämien seit sechs Jahren nicht mehr gestiegen: Ab Januar muss ein Erwachsener im Schnitt 4,5 Prozent mehr für eine Standardprämie bezahlen. Noch heftiger trifft es Versicherte mit hohen Wahlfranchisen – und die Kinder. Deren Prämien erhöhen sich im Schnitt um 6,6 Prozent. In den Kantonen Appenzell Innerrhoden und Genf sind es gar rund 10 Prozent.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.