Polizei hat Krienser Imam einvernommen

Gemäss Recherchen hatte der Iraker Männern empfohlen, Ehefrauen mit leichten Schlägen zu disziplinieren. Nun wurde er vorübergehend inhaftiert.

Der irakische Imam Abdulrahman O. in der Darassalam-Moschee in Kriens LU. Foto: PD

Der irakische Imam Abdulrahman O. in der Darassalam-Moschee in Kriens LU. Foto: PD

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Am Mittwochmorgen hat die Polizei die Wohnung des irakischen Imams Abdulrahman O. im Kanton Nidwalden durchsucht und den 38-Jährigen festgenommen. In einer Predigt, die im August in der Darassalam-Moschee in Kriens LU vorgetragen wurde, sprach der Imam vom Recht der Männer, ihre Ehefrauen zu disziplinieren, wenn diese sich widerspenstig verhalten – zum Beispiel wenn sie die gemeinsame Wohnung ohne die Erlaubnis des Ehemanns verlassen.

Auf Arabisch sagte der Prediger damals vor etwa 60 Zuhörern: «Die Disziplinierung der Frau soll zunächst durch Rat und Gespräch erfolgen und, wenn erfolglos, dann auch durch andere legitime Disziplinierungsmittel wie das Verlassen des gemeinsamen Ehebetts. Wenn nicht anders möglich, dann schliesslich durch leichte Schläge. Der Vater diszipliniert seinen Sohn, indem er mit ihm spricht oder ihn leicht schlägt, um ihn zu erziehen. Daher ist es zulässig, dass ein Mann seine Frau zur Disziplinierung schlägt, aber nicht aus Grausamkeit oder aus Gewalt. Das würde der Islam niemals gutheissen.»

Staatsanwaltschaft muss tätig werden

Nach dem Artikel in der «SonntagsZeitung» hat die Luzerner Staatsanwaltschaft am Montag eine Untersuchung gegen den Iraker eingeleitet. Er wird verdächtigt, öffentlich zu Verbrechen oder Gewalttätigkeit aufgerufen zu haben – ein Offizialdelikt, bei dem die Staatsanwaltschaft auch ohne Strafanzeige tätig werden muss. Für Abdulrahman O. gilt die Unschuldsvermutung.

Im Lauf des Mittwochs wurde der Imam in Luzern verhört und erhielt dabei Gelegenheit, seine Version der Dinge zu erzählen. Wie die Staatsanwaltschaft auf Anfrage mitteilte, werde sie keine Untersuchungshaft beantragen. Der Iraker wurde inzwischen wieder freigelassen. Das Verfahren gegen ihn läuft weiter. 

2015 war Abdulrahman O. von der Bundesanwaltschaft angeklagt worden, zusammen mit drei ebenfalls irakischen Mitgliedern der sogenannten Schaffhauser IS-Zelle. Während die drei Mitangeklagten wegen terroristischer Aktivitäten zu mehrjährigen Gefängnisstrafen verurteilt wurden, erhielt Abdulrahman einen Freispruch. Er hatte schon früher in der Moschee in Kriens und in St. Gallen gepredigt. Auch war er mit dem ehemaligen Imam der inzwischen geschlossenen An'Nur-Moschee in Winterthur bekannt. Eine weitere Bekanntschaft aus der Winterthurer Szene war ein irakischer Aushilfsprediger der An'Nur-Moschee, der wegen mutmasslicher Unterstützung des IS schon länger in Untersuchungshaft sitzt.

Erstellt: 09.10.2019, 18:05 Uhr

Artikel zum Thema

Solche Prediger brauchen wir nicht

Kommentar Ein Imam befürwortet das Schlagen von Ehefrauen und hat das Asylsystem aufs Gröbste missbraucht. Darum sollte er nicht in diesem Land leben dürfen. Mehr...

Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Krienser Imam

Die «SonntagsZeitung» hat enthüllt, dass ein Imam dazu aufrief, Ehefrauen mit Schlägen zu disziplinieren. Das hat nun Konsequenzen. Mehr...

«Meidet sie im Ehebett und schlagt sie!»

Ein Luzerner Imam rät, Ehefrauen notfalls mit Schlägen zu disziplinieren – zudem soll die Scharia für alle Schweizer gültig sein. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Herbstlich gefärbte Weinberge: Winzer arbeiten in Weinstadt, im deutschen Baden-Württemberg. (17. Oktober 2019)
(Bild: Christoph Schmidt/DPA) Mehr...