Kritik an Genfer Regierung – Fall Adeline könnte sich wiederholen

Die Ermordung der Sozialtherapeutin vor mehr als sechs Jahren ist politisch noch immer nicht abgeschlossen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Geschäftsprüfungskommission des Grossen Rates äusserte sich am Montag besorgt, dass sich der «Fall Adeline» wiederholen könnte.

Der Genfer Staatsrat habe nicht alle Massnahmen ausgeschöpft, um eine Wiederholung des Dramas zu verhindern, kritisierten Vertreter der Geschäftsprüfungskommission vor den Medien. Sie entschieden sich einstimmig, dem Parlament die Rückweisung der Stellungnahme der Regierung zum Bericht der Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) zu beantragen.

Die PUK hatte eine Reihe von Massnahmen empfohlen, um ein neuerliches Drama zu verhindern. Vor einem Jahr hat der Genfer Staatsrat seinen Bericht zu den Empfehlungen der PUK abgegeben.

Konzeptlos

Das Hauptproblem, das die Geschäftsprüfungskommission geltend macht, ist das fehlende Konzept für sozialtherapeutische Massnahmen, wie der Vizepräsident der Kommission, Bertrand Buchs (CVP), vor der Presse sagte. Dies sei dringend notwendig, um langjährigen Häftlingen bei der Vorbereitung auf die Freiheit und die Reintegration zu helfen.

Der Staatsrat sehe darin ein Versprechen für die ferne Zukunft. Die Geschäftsprüfungskommission hingegen erachte dies als wichtiges Element, um eine Wiederholung des Dramas zu verhindern. «Wir beharren darauf, dass die Exekutive dieses Dossier prioritär behandelt und raschmöglichst ein Konzept für sozialtherapeutische Massnahmen vorlegt», sagte er weiter.

Kritik an neuer Hafteinrichtung

Besorgt äusserte sich die Geschäftsprüfungskommission auch über die neue Hafteinrichtung Curabilis, in dem gefährliche Häftlinge mit psychiatrischen Problemen untergebracht werden. Es sei unklar, ob es sich nun bei Curabilis um ein Gefängnis-Hotel oder um ein Hotel-Gefängnis handle, sagte Buchs weiter.

Entgegen den Empfehlungen der PUK sei es vorgekommen, dass sich ein Aufseher alleine in der Institution befunden habe. Selbst das medizinische Personal werde teilweise für Sicherheitsaufgaben eingespannt, was wirklich nicht seine Rolle sei.

Juristisch ist der Fall längst erledigt. Der Mörder der damals 34-jährigen Genferin Adeline wurde am 24. Mai 2017 rechtskräftig zu einer lebenslänglichen Freiheitsstrafe und einer ordentlichen Verwahrung verurteilt. Vor der Tat sass er in dem auf Resozialisierung spezialisierten Zentrum «La Pâquerette» ein, das nach der Tat geschlossen worden war.

Die junge Frau war am 12. September 2013 während eines Freigangs vom Häftling in einen Wald entführt worden, wo der französisch-schweizerische Täter ihr die Kehle durchschnitt. Der Täter war bereits wegen zweier 1999 und 2001 begangenen Vergewaltigungen zu einer Freiheitsstrafe von 20 Jahren verurteilt worden. (nag/sda)

Erstellt: 11.11.2019, 21:05 Uhr

Artikel zum Thema

Totalversagen der Genfer Behörden ermöglichte Mordfall Adeline M.

Ein Untersuchungsbericht zeigt zahlreiche und gravierende Missstände im Genfer Strafvollzug. Mehr...

Adelines Mörder vor Gericht

Drei Jahre nach dem Mord an der Sozialtherapeutin Adeline M. wird Fabrice A. in Genf der Prozess gemacht. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Mamablog «Brownie-Gate» im Hallenbad

Sweet Home 1 Grillpoulet – 10 Rezeptideen

Die Welt in Bildern

Gespenstische Stimmung: Ein Vogel fliegt während des letzten Vollmondes des Jahres über den Statuen der Katholischen Hofkirche in Dresden. (12. Dezember 2019)
(Bild: Filip Singer) Mehr...