Zum Hauptinhalt springen

Kritik an Schneider-Ammanns Teheran-Mission

Trotz der heiklen Lage will Bundespräsident Johann Schneider-Ammann den Iran besuchen – ein Zeichen für die Schweizer Wirtschaft. Das begrüssen nicht alle.

Blick in den Mittleren Osten: Wirtschaftsminister und Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.
Blick in den Mittleren Osten: Wirtschaftsminister und Bundespräsident Johann Schneider-Ammann.
Keystone

China, Mexiko, Iran – der neue Bundespräsident Johann Schneider-Ammann wird in seinem Amtsjahr weit reisen. Doch der Iranbesuch Ende Februar erfolgt zu einem heiklen Zeitpunkt: Teherans Raketentests haben den Konflikt mit den USA neu entfacht, und wegen der Tötung eines schiitischen Geistlichen in Saudiarabien kommt es zurzeit zu weitreichenden diplomatischen Verwerfungen zwischen dem Iran und den sunnitischen Golfstaaten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.