Zum Hauptinhalt springen

Kroatische Polizei verschleppt schwarze Studenten

Sie kamen für ein Tischtennis-Turnier und landeten im bosnischen Flüchtlingslager: Kroatien schafft zwei Touristen aus – trotz gültiger Papiere.

«Die kroatischen Polizisten interessierten sich nicht für unsere Erklärungen»: Abia Uchenna Alexandro und Eboha Kenneth Chinedu. Foto: Screenshot Zurnal.info
«Die kroatischen Polizisten interessierten sich nicht für unsere Erklärungen»: Abia Uchenna Alexandro und Eboha Kenneth Chinedu. Foto: Screenshot Zurnal.info

Kroatien praktiziert systematische, rechtswidrige und oftmals gewaltsame Pushbacks von Flüchtlingen und Migranten an der Grenze zu Bosnien-Herzegowina. Aber nicht nur: Sogar Ausländer, die sich regulär in Kroatien aufhalten, aber für Flüchtlinge gehalten werden, laufen Gefahr, ins Visier der Polizei zu geraten. «Die kroatische Polizei entführte nigerianische Studenten und schickte sie nach Bosnien-Herzegowina», berichtet das bosnische Newsportal Zurnal.

Opfer der kroatischen Polizeiwillkür wurden Abia Uchenna Alexandro und Eboha Kenneth Chinedu, zwei Studenten aus Nigeria, die am 12. November nach Pula gereist waren. In der istrischen Küstenstadt nahmen sie an einem Tischtennis-Wettbewerb teil. Nach dem Wettkampf reisten die beiden 18-Jährigen am 17. November weiter nach Zagreb, wo sie vor dem geplanten Heimflug in einem Hostel logierten.

Festnahme und Abschiebung

In Zagreb begann die Probleme für die jungen Nigerianer. Bei einem Augenschein in der kroatischen Hauptstadt wurden sie von Polizisten auf der Strasse angehalten und festgenommen. Offensichtlich wurden die schwarzen Studenten verdächtigt, illegal eingereist zu sein. Dabei waren sie mit gültigen Visa und Reisedokumenten nach Kroatien gekommen. Tickets für den Rückflug via Istanbul nach Lagos waren vorhanden. «Wir haben der Polizei erklärt, wer wir sind und dass unsere Papiere im Hostel sind», wird Eboha Kenneth Chinedu im Zurnal-Bericht zitiert. Und weiter: «Die Polizisten interessierten sich aber nicht für unsere Erklärungen.»

Abia Uchenna Alexandro und Eboha Kenneth Chinedu erzählen, was ihnen in Kroatien widerfahren ist. Quelle: Youtube/zurnal.info

Die Englisch sprechenden Nigerianer mussten schliesslich in einen Van einsteigen, der sie an die Grenze von Bosnien-Herzegowina brachte. Gemäss eigenen Angaben wurden sie in einem Waldstück ausgesetzt und unter Androhung von Schusswaffengewalt gezwungen, das kroatische Territorium zu verlassen. Dabei waren sie vorher nie in Bosnien gewesen. Ihr Hab und Gut hatten sie im Hostel in Zagreb zurücklassen müssen. Zusammen mit ebenfalls ausgesetzten Migranten landeten die beiden Nigerianer in einem Flüchtlingslager in Velika Kladusa, etwa zwei Kilometer von der kroatischen Grenze entfernt. Seither sitzen die zwei Studenten in Bosnien-Herzegowina fest und warten auf Hilfe, um in ihre Heimat zurückkehren zu können. Die Organisation «Your Rights» aus Sarajevo kümmert sich um die Männer aus Nigeria.

Kritik an Schengen-Beitritt Kroatiens

Unabhängig vom Fall der beiden Nigerianer steht Kroatien schon seit längerer Zeit wegen seiner Grenzpraktiken in der Kritik. Neun Menschenrechts- und Hilfsorganisationen protestieren gegen die anhaltende illegale Pushback-Praxis der kroatischen Behörden, wie es in einer gemeinsamen Medienmitteilung heisst. Und sie sprechen sich gegen den geplanten Schengenbeitritt Kroatiens aus, solange die widerrechtlichen Rückführungen fortgesetzt werden.

Die EU-Kommission hat im letzten Oktober die Aufnahme Kroatiens in den Schengen-Raum empfohlen. Das Land sei in der Lage, die «vollständige Anwendung der Schengen-Vorschriften» zu erfüllen, teilte die EU-Kommission mit. Offensichtlich hat sie keine Bedenken gegen die Grenzpraktiken Kroatiens, obwohl auch die Wahrung rechtsstaatlicher Prinzipien und der Grundrechte zu den Voraussetzungen für eine Schengen-Aufnahme gehören. Für die Sicherung der EU-Aussengrenze ist Kroatien wichtig.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch