Zum Hauptinhalt springen

Lernfahrer sollen schon mit 16 auf die Strasse dürfen

Das Bundesamt für Strassen plant laut einem Bericht Änderungen bei der Fahrausbildung. Mit einer Begleitperson sollen bereits 16- und 17-Jährige Auto fahren dürfen. Fahrlehrer und Experten sind dagegen.

Heute erst ab 18 möglich: Eine Fahrschülerin unterwegs mit dem Fahrlehrer.
Heute erst ab 18 möglich: Eine Fahrschülerin unterwegs mit dem Fahrlehrer.
Keystone

Statt mit 18 sollen Jugendliche künftig schon mit 16 den Lernfahrausweis lösen können. Entsprechende Pläne habe das Bundesamt für Strassen im Sommer an einer Arbeitssitzung präsentiert, berichtet die «NZZ am Sonntag» unter Berufung auf nicht genauer bezeichnete Quellen. Fahren dürften die minderjährigen Fahrschüler aber nur, wenn auf dem Beifahrersitz eine erwachsene Begleitperson sitzt, die drei Jahre lang unfallfrei unterwegs war und ihrerseits einen Kurs als Co-Pilot absolviert habe. Zur praktischen Prüfung zugelassen würden die Jugendlichen wie bisher frühestens mit 18.

Änderungen planen die Behörden gemäss dem Bericht auch für Lernfahrer ab 18 Jahren. Generell sollen alle Fahrschüler mindestens ein Jahr mit dem Lernfahrausweis fahren, bevor sie zur Prüfung zugelassen werden.

«Zusätzliche Routine»

Bei den Strassenverkehrsämtern begrüsst man diese Lösung, heisst es weiter. Zusätzliche Routine sei immer gut, sagt Sven Britschgi, der Geschäftsführer ihres Dachverbandes, und zwar unabhängig vom Alter der Lernenden. Auch die Beratungsstelle für Unfallverhütung plädiert für eine Förderung des begleiteten Fahrens.

Skeptischer beurteilen die Sicherheitsexperten indes die vorgezogene Fahrausbildung mit 16. Sie würde jährlich rund 40'000 junge Fahrer früher auf die Strasse lassen, wodurch mehr Unfälle zu befürchten wären. Dezidiert lehnen die Fahrlehrer das begleitete Fahren für Minderjährige ab. In diesem Alter seien die Jugendlichen noch zu wenig reif zum Autofahren, argumentieren sie. Das Bundesamt für Strassen will sich offiziell noch nicht zu den Vorschlägen äussern. Die letzten Entscheide seien noch nicht gefallen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch