Zum Hauptinhalt springen

Leuthard warnt vor Dreckstrom aus Deutschland

Die Atomausstiegsinitiative führe zu mehr Importen von Kohlestrom, sagt Doris Leuthard. Doch auch Atomstrom belastet die Umwelt stark.

Schlechte CO2-Bilanz: Kühltürme eines Kohlekraftwerks im deutschen Bergheim. Foto: Wolfgang Rattay (Reuters)
Schlechte CO2-Bilanz: Kühltürme eines Kohlekraftwerks im deutschen Bergheim. Foto: Wolfgang Rattay (Reuters)

Ein Aufschrei ist durch das rot-grüne Lager gegangen, als die Schweizer Zementherstellerin Holcim vor drei Jahren angekündigt hat, Braunkohle verfeuern zu wollen. Umweltverbände sprachen von einem «klimapolitischen Sündenfall». Im Abstimmungskampf zur Atomausstiegsinitiative flammt diese Diskussion wieder auf – unter umgekehrten Vorzeichen. Nun sieht sich Rot-Grün mit dem Vorwurf konfrontiert, die Schweizer Klimapolitik zu schwächen. Absender der Kritik ist Energieministerin Doris Leuthard (CVP), die gestern die bundesrätliche Haltung zur Initiative dargelegt hat.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.