Zum Hauptinhalt springen

Luftwaffe prüft längeren Betrieb der F/A-18-Kampfjets

Der Gripen kommt nicht, die F-5 Tiger werden Ende 2016 definitiv ausgemustert – nun überlegt sich die Armee, als Ersatz die 32 F/A-18-Jets bis nach 2025 zu behalten.

fko
Ihr Leben könnte «moderat verlängert» werden: F/A-18-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe auf dem Flugplatz Buochs. (Archivbild)
Ihr Leben könnte «moderat verlängert» werden: F/A-18-Kampfjets der Schweizer Luftwaffe auf dem Flugplatz Buochs. (Archivbild)
Keystone

Nach der Bruchlandung des Gripen an der Urne prüft die Luftwaffe eine moderate Lebensverlängerung für die 32 F/A-18 bis nach 2025. Dies sagte Korpskommandant Aldo C. Schellenberg beim Informationsrapport am Dienstag in Payerne VD. Trotzdem brauche es neue Kampfflugzeuge.

Es müsse rechtzeitig eine Ablösung geplant werden. Das Hauptargument bleibe die Durchhaltefähigkeit in Krisenzeiten. Der Luftpolizeidienst dürfe nicht die alleinige Begründung für ein neues Mehrzweckkampfflugzeug sein, so Schellenberg.

F-5 Tiger lassen sich nicht anpassen

Der Korpskommandant bekräftigte, dass die 54 F-5 Tiger per Ende 2016 ausser Dienst gestellt würden. Weder beim Radar noch bei der Bewaffnung liessen sich die F-5 ausreichend auf moderne Bedürfnisse anpassen.

Auch Verteidigungsminister Ueli Maurer bestätigte anlässlich des Informationsrapports erneut die Pläne für eine neue Kampfjet-Evaluation.

«Wir planen eine Evaluation bis gegen 2018 und ein Rüstungsprogramm bis 2020», sagte Bundesrat Ueli Maurer. Man hoffe, über die ersten Flugzeuge der neuen Generation um 2025 oder 2026 zu verfügen.

Der Vorsteher des Departements für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) gab in seinem Grusswort bekannt, das beim derzeitigen Budget mit einer Armee von 100'000 Mann geplant werde. Er wolle eine Armee, die den Vorstellungen der «politischen Mitte» entspreche.

Kommunikation verbessern

Der Informationsrapport der Luftwaffe fand anlässlich der Flugshow Air 14 auf dem Flugplatz im waadtländischen Payerne statt. Korpskommandant Schellenberg betonte, dass das Projektmanagement gestärkt werden müsse, so auch die Kommunikation.

«Wenn die Bevölkerung genau weiss, was wir leisten, dann wird sie uns auch unterstützen. Am 18. Mai ist uns das nicht gelungen. Das darf uns nicht noch einmal passieren», wie Schellenberg sagte. Die erfolgreiche Air 14 als Anlass der gesamten Armee sei als Startschuss für die nächsten Abstimmungen zu verstehen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch