Lutschtabletten ja, Aspirin eher nein

Nicht für jede Arznei braucht es einen Apotheker oder Drogisten. Aber Schmerztabletten und Beruhigungsmittel gehören nicht in den Supermarkt.

Medikamente im Warenhausregal – diese Vorstellung lässt Apotheker, Ärzte und Drogisten erschaudern: Apotheke im Warenhaus Epa in Basel.

Medikamente im Warenhausregal – diese Vorstellung lässt Apotheker, Ärzte und Drogisten erschaudern: Apotheke im Warenhaus Epa in Basel. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Vor zehn Jahren wurde die Reform des Heilmittelgesetzes eingeleitet. Ein Ziel dieser verästelten Gesetzesnovelle ist es, dass unproblematische Medikamente künftig auch ohne den Rat des Apothekers oder Drogisten verkauft werden dürfen. Hinter den Kulissen wird zurzeit hart darum gerungen, welche Salben und Pillen bei Migros, Coop oder Aldi ins Regal dürfen. Wer sich hin und wieder in einem deutschen Drogeriemarkt umschaut, staunt, was dort alles beratungsfrei erhältlich ist – und zu welchen Preisen.

Die Apotheken und Drogerien wollen verständlicherweise möglichst wenig vom Sortiment abgeben, welches zurzeit noch ihnen vorbehalten ist. Die Detailhändler – allen voran die Migros – möchten hingegen nicht länger nur niedrig konzentrierte Vitaminbrausetabletten und Eukalyptusbäder anbieten, sondern auch Rheumasalben, Rachensprays gegen Hals­schmerzen, Tabletten gegen Sodbrennen und hoch dosierte Aufbaupräparate. Wird die Wunschliste der Migros von der Heilmittel­behörde Swissmedic erfüllt, können kränkelnde Kunden beim Alltagseinkauf auch noch gleich die heilende Medizin in den Einkaufs­wagen legen.

Auch Pflanzliches hat Nebenwirkungen

Eine Liberalisierung beim Verkauf von komplikationsfreien Heilmitteln ist überfällig. Auf der Liste der Produkte, die heute nur in Apotheken und Drogerien verkauft werden dürfen, gibt es manche, die problemlos im Supermarkt angeboten werden können. Warum Perskindol-Gels, Arnikasalben, Lutschtabletten gegen Halsweh oder homöopathische Tropfen nicht vom Detailhändler verkauft werden dürfen, ist schwer einzusehen. Doch nicht alles auf der Wunschliste der Migros ist harmlos, wenn es überdosiert eingenommen wird. Schmerzmittel gehören nicht in Selbstbedienungsläden, auch nicht Weidenrinde-Tabletten. Diese führt die Migros in ihrem Forderungskatalog ebenso auf wie Johanniskraut-­Dragees gegen Stimmungsschwankungen und Depressionen. Beides tönt nach harmloser Naturheilkunde, kann aber Nebenwirkungen haben.

Ein Spitalapotheker, der die Sache ziemlich frei von Branchenprotektionismus beurteilen kann, warnt vor beiden Heilmitteln, besonders vor den Nebenwirkungen des Johanniskrauts – auch in niedrigen Dosen. Die Migros beteuert zwar, es seien aus dem freien Verkauf in Deutschland keine Probleme bekannt. Tatsache ist, dass von Johanniskraut schwer abgeraten wird, wenn jemand Immunsuppressiva einnimmt, was nach einer Organtransplantation nötig ist. Auch Salben gegen Neurodermitis mit niedrig dosiertem Cortison gehören nicht in den Supermarkt, weil bei dauerndem Gebrauch die Haut leiden kann.

Minimale Hürden sind nötig

Swissmedic hat nun die Aufgabe, jene Vitaminpräparate, Salben und Pastillen zum freien Verkauf zuzulassen, bei denen es keinen vernünftigen Grund für die Beratungspflicht gibt. Tritt hier ein Grossanbieter wie die Migros auf den Plan, werden die Preise sinken. Gleichzeitig hat Swissmedic dem populären Argument zu widerstehen, jeder müsse doch selbst wissen, womit er sich kuriere. In den USA sind sogar Schmerzmittel wie Aspirin, Ibuprofen und Paracetamol im Supermarkt erhältlich, obwohl sie bei übermässigem Konsum schwere Nebenwirkungen haben. Bei Aspirin sind es innere Blutungen, bei Paracetamol und Ibuprofen Nierenschäden. Diese müssen in der Schweiz auf Kosten der sozialen Krankenversicherung behandelt werden. Für Ultraliberale sollte dies ein Argument zur Schadensverhinderung sein. Zwar erhält man die Schmerzmittel auch in der Schweiz rezeptfrei, kann von einer Apotheke zur nächsten ziehen und sie in rauen Mengen einwerfen. «Sie wissen, wie einnehmen?» Den Dauerkonsumenten mag diese Frage in der Apotheke nerven. Aber der erzwungene Gang zum Fachgeschäft signalisiert immerhin, dass es sich nicht nur um Traubenzucker handelt. Bei allem jedoch, wo der Volksmund sagt, «nützts nüüt, so schads nüüt», braucht es keine Zwangsberatung.

Erstellt: 11.05.2017, 20:47 Uhr

Artikel zum Thema

Medis im Supermarkt: Migros macht Druck

Ab 2019 werden gewisse Arzneien auch im Detailhandel erhältlich sein. Apotheker warnen vor den Gefahren. Mehr...

Migros sorgt für Preisdruck bei Apothekern

Diesen Sommer gibt es mehr Konkurrenz im Apothekenmarkt: Der Migros-Einstieg macht Branchenvertreter nervös. Mehr...

Tieflohnarbeiterinnen im weissen Kittel

Trotz einer dreijährigen Ausbildung verdienen viele Pharma-Assistentinnen weniger als 4000 Franken pro Monat. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Verstehen Sie Ihre Arztrechnungen?

Sie wollen wissen, was genau auf Ihrer Arztrechnung steht? Kein Problem – lassen Sie es sich einfach im Kundenportal des Gesundheitsversicherers Atupri übersetzen.

Die Welt in Bildern

Weisse Pracht: Schneebedeckte Chalet-Dächer in Bellwald. (18. November 2019)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...