Zum Hauptinhalt springen

Macht Schneider-Ammann den Bückling vor dem «Tyrannen»?

Morgen empfängt der Wirtschaftsminister hohen Besuch aus Bahrain. Warum der König des Golfstaats in die Schweiz kommt und wie Schweizer Politiker auf die Visite reagieren.

Johann Schneider-Ammann und Hamad bin Isa Al Khalifa werden «multilaterale Themen erörtern». Fotos: Hamad I Mohammed (Reuters), Andrew Medichin (Keystone)
Johann Schneider-Ammann und Hamad bin Isa Al Khalifa werden «multilaterale Themen erörtern». Fotos: Hamad I Mohammed (Reuters), Andrew Medichin (Keystone)

Er ist ein Mann mit klangvollem Namen und schlechtem Ruf: Hamad bin Isa Al Khalifa, König von Bahrain, fällt bei der Beurteilung durch Menschenrechtsorganisationen regelmässig durch. Sein kleines Reich regiert er mit harter Hand, schnellen Inhaftierungen und Mowag-Schützenpanzern aus Kreuzlingen. Morgen Donnerstag ist Khalifa zu Gast in der Schweiz bei Bundesrat Johann Schneider-Ammann. Über die Gründe für diesen Besuch erfährt man von offizieller Seite wenig: Man wolle die «bilateralen Beziehungen zwischen beiden Ländern, die Situation in der Golfregion und multilaterale Themen erörtern», heisst es in einer Mitteilung. Zudem setze sich die Schweiz für «Frieden und Stabilität im Mittleren Osten ein». Dieses Treffen biete die Gelegenheit, Schweizer Beiträge zu diskutieren.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.