Zum Hauptinhalt springen

Mami und Mama kämpfen für ihre Kinder

Das Schweizer Gesetz verbietet gleichgeschlechtlichen Paaren die Stiefkindadoption. Mit dem Gang vor das Bundesgericht und notfalls nach Strassburg wollen zwei homosexuelle Frauen das ändern.

Kämpfen weiter: Maria von Känel (links) und Martina Scheibling mit ihren Kindern Iven und Sina im Jahr 2009.
Kämpfen weiter: Maria von Känel (links) und Martina Scheibling mit ihren Kindern Iven und Sina im Jahr 2009.
Ona Pinkus

Der vierjährige Iven nennt seine Mutter Mami. Seine andere Mutter nennt er Mama. Denn Iven und seine zweijährige Schwester Sina haben keinen Vater, aber zwei Mütter – Maria von Känel und Martina Scheibling. Die beiden Frauen haben sich ihren Kinderwunsch durch Samenspenden erfüllt: Von Känel ist die leibliche Mutter von Iven, Scheibling die leibliche Mutter von Sina. Die beiden Frauen sind seit 13 Jahren ein Paar, seit 4 Jahren leben sie in einer eingetragenen Partnerschaft. Und die Spender? «Das ist privat», sagt von Känel. «Wir sehen uns als vollwertige Familie.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.