Massiv weniger Afghanen und Syrer fliehen in die Schweiz

Die Schweiz verzeichnete im Januar einen markanten Rückgang der Asylgesuche.

Rund ein Viertel weniger Gesuche anfang 2016: Eine asylsuchende Frau mit ihrem Kind in der Beratungsstelle in Basel.(Archivbild)

Rund ein Viertel weniger Gesuche anfang 2016: Eine asylsuchende Frau mit ihrem Kind in der Beratungsstelle in Basel.(Archivbild) Bild: Gaëtan Bally/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Zahl der Asylgesuche ist im Januar stark zurückgegangen. 3618 Personen beantragten Asyl, rund ein Viertel weniger als noch im Dezember. Das teilte das Staatssekretariat für Migration (SEM) heute mit.

Drastisch gesunken ist vor allem die Zahl der Gesuche afghanischer und syrischer Staatsangehöriger. Trotzdem blieben Afghanistan mit 1224 Gesuchen und Syrien mit 488 Gesuchen wichtigste Herkunftsländer. Es folgen Irak mit 367 Gesuchen und Eritrea mit 233 Gesuchen.

Das SEM führt den Rückgang auf die Wintermonate zurück. Aufgrund der anhaltenden Kriegs- und Krisenherde bleibe die Flüchtlingssituation in Europa und der Schweiz jedoch auch in diesem Jahr angespannt, heisst es in der Mitteilung. (nag/sda)

Erstellt: 10.02.2016, 12:05 Uhr

Artikel zum Thema

2350 Asylgesuche innerhalb einer Woche

Die Zahl der Asylanträge ist in der letzten Woche explodiert. Rund 1000 Gesuche mehr als in der Vorwoche sind eingegangen – vorwiegend aus Afghanistan. Mehr...

Bund korrigiert Prognose für Asylgesuche nach oben

Weil sich die Flüchtlingsströme auf die Balkanroute verlagert haben, rechnet das Staatssekretariat für Migration für dieses Jahr mit mehr Asylsuchenden als bisher angenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Wettermacher Wie wird der Sommer?

Nachspielzeit Schweizer Steuergelder für den FC Arsenal?

Paid Post

Reisepläne mit Babybauch

Sie sind schwanger und planen demnächst zu reisen? Am einfachsten ist das Reisen mit Bauch im mittleren Drittel Ihrer Schwangerschaft.

Die Welt in Bildern

Umgekippt: Der 128 Meter hohe Radio- und Telefonmast «La Barillette» der Swisscom liegt in Cheserex am Boden, nachdem 8 Kilogramm Sprengstoff zwei seiner Standfüsse zerstört haben. (24.Mai 2018)
(Bild: Valentin Flauraud/Laurent Gillieron/Laurent Darbe) Mehr...