Zum Hauptinhalt springen

Maudet steigt ins Rennen um Burkhalter-Nachfolge

Ignazio Cassis erhält Konkurrenz aus Genf: Auch der Staatsrat Pierre Maudet will den Bundesratssitz von Didier Burkhalter.

Will Bundesrat werden: FDP-Staatsrat Pierre Maudet bei seiner Rede zum 1. August. (31. Juli 2017)
Will Bundesrat werden: FDP-Staatsrat Pierre Maudet bei seiner Rede zum 1. August. (31. Juli 2017)
Salvatore Di Nolfi, Keystone

Der erst 39-jährige Genfer FDP-Staatsrat Pierre Maudet will Nachfolger von Bundesrat Didier Burkhalter werden. Sein Parteikollege Christian Lüscher hatte am Vortag den Weg für Maudets Bundesratskandidatur freigemacht.

Die FDP Genf zeigte sich am Freitag erfreut darüber, dass sich Maudet entschieden hat, ins Rennen um den Bundesratssitz von Burkhalter zu steigen. Sie schlägt der Delegiertenversammlung vom 8. August mit «Enthusiasmus» vor, die alleinige Kandidatur Maudets zu unterstützen.

Noch eine Woche Zeit

Der 39-jährige Maudet ist verheiratet und hat drei Kinder. In seinem politischen Leben weise er eine bemerkenswerte Bilanz vor. Maudet verkörpere aber nicht nur die Werte der FDP wie Freiheit, Zusammenhalt und Innovation. Maudet sei auch der Kandidat des ganzen Kantons Genf.

Die Kantonalparteien haben noch bis am nächsten Freitag Zeit, bei der FDP Schweiz Kandidatinnen und Kandidaten für die Nachfolge Burkhalters vorzuschlagen. Die Bundesversammlung wird das neue Mitglied der Landesregierung am 20. September wählen.

(SDA)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch