Zum Hauptinhalt springen

Maximal zu fünft und mit zwei Metern Abstand

Der Bundesrat verhängt keine Ausgangssperre, verschärft aber die Regeln für den öffentlichen Raum nochmals. Nun drohen Bussen für Fehlverhalten.

Markus Brotschi, Jacqueline Büchi
Ab sofort ist es in der Schweiz verboten, sich in Parks, auf Plätzen oder Spazierwegen in Gruppen von mehr als fünf Personen zu bewegen oder zu versammeln. Foto: Keystone
Ab sofort ist es in der Schweiz verboten, sich in Parks, auf Plätzen oder Spazierwegen in Gruppen von mehr als fünf Personen zu bewegen oder zu versammeln. Foto: Keystone

Frankreich oder Österreich nennen ihre Massnahmen drakonisch Ausgangssperre. Kantone in der Romandie hatten eine solche auch für die Schweiz gefordert. Doch Gesundheitsminister Alain Berset (SP) betonte am Freitag vor den Medien, der Bundesrat sei nicht auf Effekthascherei aus – und er wolle auch nicht mit Schlagwörtern arbeiten. Die in der Schweiz ab sofort geltenden Regeln für den öffentlichen Raum seien dennoch sehr nahe an dem Regime, das diese Länder zur Bekämpfung der Corona-Epidemie angeordnet hätten.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen