Politiker empört über Medikamenten-Preispoker

150 Kinder mit Cystischer Fibrose sind Opfer eines Preiskampfs, den eine US-Pharmafirma mit dem Bund führt. Jetzt wird eine raschere Zulassung gefordert.

Verhandlungspoker auf dem Buckel der Patienten: Eine Cystische-Fibrose-Patientin mit ihrer Mutter in einem Spital. Foto: David Levene (Eyevine, Dukas)

Verhandlungspoker auf dem Buckel der Patienten: Eine Cystische-Fibrose-Patientin mit ihrer Mutter in einem Spital. Foto: David Levene (Eyevine, Dukas)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gegen 1000 Menschen leiden in der Schweiz an der Erbkrankheit Cystische Fibrose (CF), die mit der Zeit die Lunge zerstören kann. Allerdings steht seit einigen Jahren mit dem Medikament Orkambi eine Therapie zur Verfügung, die den Verlauf der Krankheit bremsen kann. Doch Orkambi ist in der Schweiz noch nicht kassenpflichtig, was an der Preisforderung der Herstellerfirma Vertex liegt. Das zuständige Bundesamt für Gesundheit (BAG) ist nicht bereit, jährliche Therapiekosten von 170'000 Franken zu akzeptieren.

Die Krankenkassen können das Medikament auf Gesuch hin dennoch übernehmen, über eine Ausnahmeklausel im Gesetz. Rund 100 CF-Patienten erhalten Orkambi vergütet. Keine Chance auf eine Vergütung haben jedoch zurzeit rund 150 Kinder und Jugendliche, die an CF leiden. Weil es sich um ein Geburtsgebrechen handelt, ist die Invalidenversicherung für die Kostenübernahme zuständig. Die IV hat Vertex angeboten, vorläufig den vom BAG in der Verhandlung offerierten Preis zu zahlen. Hätte Vertex schliesslich einen höheren Preis durchgesetzt, hätte die IV die Differenz nachbezahlt. Doch Vertex lehnte das Angebot der IV ab.

Preis gemäss Therapieerfolg

Der Verhandlungspoker auf dem Buckel der Patienten löst bei Patientenvertretern und Politikern Empörung aus. Die Schweizerische Gesellschaft für Cystische Fibrose fordert eine Beschleunigung des Zulassungsprozederes. Zudem brauche es ein neues Verfahren, mit dem über die Vergütung nicht kassenpflichtiger Medikamente entschieden wird. Neu soll das BAG die Kriterien festlegen, aufgrund derer eine Kostenübernahme beurteilt wird. Zur Beurteilung der Fälle soll ein neues Gremium eingesetzt werden. Heute obliegt der Entscheid der einzelnen Kasse.

Die Patienten dürften zudem nicht unter den langwierigen Preisverhandlungen zwischen Behörden und Industrie leiden, kritisiert Reto Weibel, Co-Präsident der CF-Gesellschaft. Hier sei das BAG gefordert. Künftig müssten die Fachärzte und die Patienten in den Zulassungsprozess einbezogen werden. Sie könnten aufschlussreiche Angaben zur Wirksamkeit einer Therapie machen. Diese Informationen müssten dann bei der Preisfestsetzung berücksichtigt werden.

Auch CVP-Nationalrätin Ruth Humbel fordert ein rascheres Verfahren, um über die Kassenzulässigkeit zu entscheiden. Zudem fordert sie für nicht kassenpflichtige Medikamente eine Abgeltung in Abhängigkeit zum Therapieerfolg. Einem entsprechenden Vorstoss hat der Nationalrat 2017 zugestimmt, der Ständerat lehnte ihn aber ab. Nun erwägt Humbel eine Neuauflage. Sie stösst sich zudem daran, dass der Bund ausgerechnet bei den teuren und nicht kassenpflichtigen Medikamenten den Entscheid über die Bezahlung an die Versicherer delegiert hat.

Drohung mit Zwangslizenz

SP-Nationalrat Angelo Barrile stört sich an der Willkür bei der Bezahlung von Medikamenten, die nicht auf der Liste der kassenpflichtigen Präparate sind. Das Verfahren müsse so geändert werden, dass der Zugang zu einem Medikament nicht mehr von der Kasse abhänge. Barrile sieht im vorliegenden Fall die Verantwortung vor allem beim Pharmaunternehmen. Das BAG könne nicht jeder Preisforderung nachgeben und müsse die Zulassung auch an das Kriterium der Wirtschaftlichkeit knüpfen.

Eine Möglichkeit sieht Barrile in der Einführung von Zwangslizenzen. Der Bund könnte eine andere Firma beauftragen, ein patentgeschütztes Medikament herzustellen, wenn der Patentinhaber auf einem überrissenen Preis beharre. Möglicherweise wäre dies bei Orkambi zwar nicht praktikabel. Aber die Drohkulisse einer Zwangslizenz würde Pharmafirmen allenfalls davon abhalten, die Zulassungsbehörden zu erpressen, sagt Barrile.

Erstellt: 18.06.2019, 10:12 Uhr

Prämien: Neuer Kostenschub droht

Die Atempause bei der Entwicklung der Krankenkassenprämien ist vorbei. Der Kassenverband Santésuisse rechnet für das laufende und das kommende Jahr mit einem Kostenwachstum von jeweils 3 Prozent. Letztes Jahr war der Anstieg der Gesundheitskosten mit einem Plus von 1 Prozent im Vergleich zu den Vorjahren deutlich tiefer ausgefallen.

Laut Santésuisse droht in mehreren Bereichen ein überdurchschnittliches Wachstum: Bei der Physiotherapie erwartet Santésuisse wegen der Zunahme der Anzahl Physiotherapeuten und der Anzahl Behandlungen ein Wachstum von 6 Prozent. Auch im Spitexbereich sei mit höheren Kosten zu rechnen. Statt in Pflegeheimen werden ältere Menschen vermehrt zu Hause betreut, deshalb werde hier ein Kostenwachstum von 6 Prozent erwartet.

«Besorgniserregend»

Im Laborbereich sei der Trend ebenfalls «besorgniserregend». Weil Labordiagnostik immer öfter durchgeführt werde, erwartet Santésuisse dort einen Kostenanstieg von 5 Prozent. Für den ambulanten Spitalbereich werde für das laufende und das kommende Jahr mit einer Kostensteigerung von 5 Prozent gerechnet.

Auch bei den Medikamenten sei mit einem Kostenwachstum von über 3 Prozent zu rechnen. Damit die Medikamentenpreise auf das Niveau des Auslands gesenkt werden könnten, brauche es einen jährlichen Preisvergleich mit dem Ausland für alle Medikamente. Die Einführung eines Referenzpreissystems sei dringend, weil Generika in der Schweiz noch immer doppelt so teuer seien wie im Ausland. (sda)

Artikel zum Thema

US-Firma nimmt erbkranke Kinder «in Geiselhaft»

Rund 150 Schweizer Kinder mit Cystischer Fibrose sind Opfer eines Preiskampfs um eine 170'000-Franken-Pille, den eine US-Pharmafirma mit dem Bund führt. Mehr...

Krankenkassen machen Gewinne – wer profitiert?

Nur drei grosse Versicherer zahlen Überschüsse direkt an die Kunden zurück. Mehr...

Gesundheit kostet monatlich 814 Franken pro Kopf

Die Ausgaben im Gesundheitswesen sind weiter gestiegen. Ein Viertel davon geht an Arztpraxen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Blasenentzündung? Ein schneller Test bringt Klarheit

Sie bemerken Anzeichen einer Blasenentzündung? Ein unkomplizierter Test schafft Klarheit und verhindert eine Antibiotika-Behandlung.

Die Welt in Bildern

Kampf gegen das Aussichtslose: In Kalifornien versuchen die Feuerwehrleute immer noch das Ausmass der Buschfeuer einzugrenzen. (11. Oktober 2019)
(Bild: David Swanson) Mehr...