Zum Hauptinhalt springen

Mehr Freizeit, höhere Arbeitsleistung

Sechs Wochen Ferien würden zu höherer Arbeitsbelastung und reduzierter Wirtschaftsleistung führen, sagt der Bundesrat. Arbeits- und Organisationspsychologen sehen dies anders.

Sechs Wochen Ferien für alle: Die Gewerkschaft Travailsuisse möchte mit ihrer Initiative den Stress im Arbeitsleben reduzieren.
Sechs Wochen Ferien für alle: Die Gewerkschaft Travailsuisse möchte mit ihrer Initiative den Stress im Arbeitsleben reduzieren.
Keystone
Arbeitspsychologen zufolge wirken sich Ferien als Leistungsbooster am Arbeitsplatz aus: Angestellte im Büro des Internetvergleichsdienstes Comparis.
Arbeitspsychologen zufolge wirken sich Ferien als Leistungsbooster am Arbeitsplatz aus: Angestellte im Büro des Internetvergleichsdienstes Comparis.
Keystone
Mit aufgeladenen Batterien produktiver an der Arbeit: Mitarbeiter in einem Callcenter in Dübendorf.
Mit aufgeladenen Batterien produktiver an der Arbeit: Mitarbeiter in einem Callcenter in Dübendorf.
Keystone
1 / 6

«Mehr Ferien heisst mehr Stress am Arbeitsplatz» – die Rechnung des Gegenkomitees zur Initiative «6 Wochen Ferien für alle» scheint im ersten Moment einleuchtend. Auch Simonetta Sommaruga hat sich im Namen des Bundesrates der Argumentation angeschlossen: Erhielten Arbeitnehmer in der Schweiz künftig eine bis zwei zusätzliche Ferienwochen pro Jahr, so hätte dies eine höhere Belastung während der Arbeitszeit zur Folge – vorausgesetzt, man wolle keine Verringerung der Löhne in Kauf nehmen, sagte Sommaruga am Dienstag den Medien.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.