Zum Hauptinhalt springen

Militärbunker für renitente Asylbewerber?

Nordafrikanische Asylsuchende machen den Behörden zu schaffen. FDP-Migrationsexperte Philipp Müller fordert ihre Unterbringung in möglichst entlegenen Militärunterkünften.

Vergebliche Suche des Bundesamtes für Migration: Nach dem Zustrom von Asylbewerbern aus Nordafrika gibt es zu wenige Unterkünfte wie diese in Basel.
Vergebliche Suche des Bundesamtes für Migration: Nach dem Zustrom von Asylbewerbern aus Nordafrika gibt es zu wenige Unterkünfte wie diese in Basel.
Keystone

Junge Männer aus Nordafrika verursachen zurzeit in Asylunterkünften grosse Probleme. Vor allem Tunesier treten so fordernd auf wie bisher kaum eine Flüchtlingsgruppe (TA vom Mittwoch). Das Betreuungspersonal berichtet von Beschimpfungen, Tätlichkeiten und hohen materiellen Ansprüchen. Das Verhalten der Asylbewerber dürfte sich auch in der Kriminalstatistik niederschlagen. So rechnet die Kantonspolizei Zürich für 2011 mit einer Verdoppelung der Straftaten durch Nordafrikaner. Auch der Berner Polizeidirektor Hans-Jürg Käser stellt einen deutlichen Anstieg der Kriminalität tunesischer Asylsuchender fest.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.