Zum Hauptinhalt springen

Mit 28 Jahren Mitglied des Bundesgerichts

Jünger als sie war noch niemand am höchsten Gericht der Schweiz: Die von den Grünen portierte Sarah Bechaalany soll am nächsten Mittwoch gewählt werden.

Sie setzte sich gegen erfahrenere Kandidaten durch: Sarah Bechaalany. Foto: PD
Sie setzte sich gegen erfahrenere Kandidaten durch: Sarah Bechaalany. Foto: PD

Die grüne Welle ist zwar verebbt, bevor sie den Bundesrat erreicht hat. Aber jetzt schwappt sie in ein anderes Zentrum schweizerischer Macht – ins Bundesgericht. Und das mit einer Kandidatur, die auffällt: Die Lausannerin Sarah Bechaalany, erst 28-jährig, wird aller Voraussicht nach am Mittwoch von der Bundesversammlung als nebenamtliche Richterin an das oberste Gericht des Landes gewählt. Noch nie zuvor wurde jemand in diesem Alter in eine solche Position berufen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.