Zum Hauptinhalt springen

Mit Gärten gegen Betonwüsten

Führende Ecopop-Initianten besitzen ein Haus mit Umschwung. Das weckt Kritik. Grüne Politiker werfen ihnen vor, sich im Kampf gegen die Zubetonierung der Schweiz widersprüchlich zu verhalten.

Vor allem einheimische Familien leben gern allein im «Hüsli»: Einfamilienhäuser in Niederhasli ZH.
Vor allem einheimische Familien leben gern allein im «Hüsli»: Einfamilienhäuser in Niederhasli ZH.
Alessandro Della Bella, Keystone

Unser ökologischer Fussabdruck sei zu gross. Der das sagt, lebt selber auf grossem Fuss, zumindest, was seinen Raumbedarf anbelangt: Benno Büeler. Der Präsident des Initiativkomitees Ecopop lebt in einem grünen Einfamilienhausquartier am Stadtrand von Winterthur. Sein Haus mit Garten beansprucht eine Fläche von rund 1300 m2. Auch Ecopop-Geschäftsführer Andreas Thommen besitzt in Effingen AG ein Haus und gar 7000 m2 Land, was der Grösse eines Fussballfeldes entspricht.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.