Zum Hauptinhalt springen

Mit PR-Profi und Rechtsgutachten gegen die Politik

Heute geht es für das Connyland um alles oder nichts: Im Nationalrat wird über das Delfin-Importverbot beraten. Alex Rübel vom Zoo Zürich kann sich ein gemeinsames Referendum vorstellen.

In wenigen Jahren starben mehrere Delfine: Vorführung im Delfinarium des Connyland in Lipperswil TG. (15. August 2000).
In wenigen Jahren starben mehrere Delfine: Vorführung im Delfinarium des Connyland in Lipperswil TG. (15. August 2000).
Gaccioli Kreuzlingen, Keystone
Connyland mit Delfinarium: Eingang des Freizeitparks im thurgauischen Lipperswil.
Connyland mit Delfinarium: Eingang des Freizeitparks im thurgauischen Lipperswil.
Reuters
Nachwuchs im Jahr 2003: Ein Delfinbaby mit seiner Mutter im Becken des Freizeitparks im Thurgau.
Nachwuchs im Jahr 2003: Ein Delfinbaby mit seiner Mutter im Becken des Freizeitparks im Thurgau.
Keystone
1 / 8

Zu Beginn der Sommersession berät der Nationalrat heute über ein Delfin-Importverbot (siehe Box). Die geplante Revision des Tierschutzgesetzes, welcher der Ständerat bereits zugestimmt hat, sieht vor, dass keine Delfine und Wale mehr in die Schweiz importiert werden dürfen. Betroffen wäre davon zwar einzig der Freizeitpark Connyland in Lipperswil (TG), Kritik äussert jedoch auch der Verband Zooschweiz. Alex Rübel, Direktor des Zoos Zürich, spricht gegenüber Redaktion Tamedia vom Beginn einer «willkürlichen Gesetzgebung».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.