Moderne Sklaven – vier Fälle

Pass weg, Schulden, kein Lohn: Wie in der Schweiz Menschen zu unwürdigen Bedingungen arbeiten.

Die Notlage der Betroffenen ist auf den ersten Blick oft nicht sichtbar: Erntehelfer pflückt Melonen. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Die Notlage der Betroffenen ist auf den ersten Blick oft nicht sichtbar: Erntehelfer pflückt Melonen. Foto: Gaëtan Bally (Keystone)

Sie arbeiten überall dort, wo es dreckig ist, gefährlich oder entwürdigend. Sie hausen in kleinsten Abstellkammern und schlafen auf dünnen Matten am Boden. Sie träumten von einem besseren Leben in einem fremden Land – und wurden stattdessen unsichtbar.

Moderne Arbeitssklaven führen unbemerkt von der Öffentlichkeit eine Existenz unter widrigen Bedingungen. Auch in der Schweiz. Wie viele es hierzulande sind, lässt sich wegen der hohen Dunkelziffer nicht sagen. Aus den aufgedeckten Fällen schliessen die Behörden jedoch, dass das Ausmass weit grösser ist als bislang angenommen. Darum ortet die zuständige Expertengruppe Greta des Europarats Handlungsbedarf. Die Schweiz tue bisher zu wenig, um den Menschenhandel zwecks Arbeitsausbeutung zu bekämpfen, schreibt sie in ihrem aktuellen Länderbericht.

Inspektoren schauen weg

Das soll sich nun ändern: Mit dem zweiten Nationalen Aktionsplan gegen Menschenhandel gibt es erstmals eine schweizweite Strategie, um Betroffene besser zu erkennen. Ziel ist es, bis zum Jahr 2020 die Branchen und die Arbeitsinspektorate zu sensibilisieren. So soll etwa ein Leitfaden helfen, die Opfer zu identifizieren. Denn häufig sei ihre Notlage nicht auf den ersten Blick sichtbar, und im Unterschied zum Menschenhandel für die Zwangsprostitution sei das Phänomen in der Schweiz kaum bekannt, sagt Cathy Maret, Sprecherin des Bundesamts für Polizei (Fedpol).

«Zu oft gehen die Kontrolleure heute davon aus, dass sie einen Schwarzarbeiter mit Dumpinglohn statt ein Opfer von Menschenhandel vor sich haben, das zu ausbeuterischen Bedingungen schuftet», sagt Emilie Ballestraz von der Internationalen Organisation für Migration (IOM) in Bern. Und Rebecca Angelini von der Fachstelle Frauenhandel und Frauenmigration (FIZ) kritisiert: «Die Arbeitsinspektoren interessieren sich schlicht zu wenig für die Situation dieser Personen; sie werden primär als Täter und nicht als Opfer gesehen.»

Zu einem ähnlichen Schluss kommt auch eine unlängst erschienene Studie im Auftrag des Fedpol. Zur Bekämpfung der Arbeitsausbeutung müssten die Arbeitsmarktbehörden und Sozialpartner stärker eingebunden werden, heisst es dort. «Die Erfahrung zeigt, dass die Zahl aufgedeckter Fälle nur dann steigt, wenn verstärkt kontrolliert wird, weil die Opfer derart unter Druck stehen, dass sie meist nicht selbst Anzeige erstatten», sagt Co-Autorin Johanna Probst.

In vier Branchen verbreitet

In der Studie zeigen die Forscherinnen der Universität Neuenburg erstmals auf, welche Mechanismen beim Menschenhandel in der Schweiz spielen: Demnach ist die erzwungene Arbeitsausbeutung in den untersuchten Kantonen Zürich, Bern, Genf und Tessin vor allem auf dem Bau, in der Gastronomie, Haus- und Landwirtschaft verbreitet. Je nach Branche unterscheiden sich die Herkunft und das Geschlecht der Opfer.

  • Auf dem Bau sind es häufig Männer aus Osteuropa; sie arbeiten unter gesundheitsschädigenden und sicherheitstechnisch unzulässigen Bedingungen und werden gar nicht oder höchstens sehr schlecht bezahlt. Das oft unübersichtliche Geflecht von Subunternehmen auf den Baustellen erleichtert den Menschenhändlern ihr Geschäft. Sie werben die Männer unter falschen Versprechen in Polen oder Rumänien an und lassen sie in der Schweiz in leer stehenden Rohbauten übernachten. Auf diese Weise halten sie ihre Kosten tief, den Lohn streichen sie selber ein.
  • Im Gastgewerbe sind sowohl Männer wie auch Frauen betroffen; sie sind etwa als unbezahlte Küchenhilfen oder Putzkräfte unter arbeitsrechtlich verbotenen Bedingungen tätig. Aufgedeckt wurden zum Beispiel Fälle in chinesischen und indischen Restaurants oder in einer türkischen Bäckerei. Die Opfer stammen in der Regel aus dem gleichen Land wie die angebotene Küche der Restaurants.

In der Landwirtschaft und in den Privathaushalten sind die Täter häufig Schweizer.

  • In Privathaushalten werden vorwiegend Frauen aus Afrika, Südamerika und Osteuropa ausgebeutet. Sie putzen, kochen und hüten unentgeltlich Kinder, haben nicht ausreichend Ruhe- und gar keine Freizeit. Häufig werden sie jahrelang eingesperrt; physische Gewalt ist verbreitet. Bekannt wurden in den letzten Jahren zum Beispiel Fälle aus dem internationalen Genf, in denen Diplomaten «Haussklaven» aus ihren Heimatländern geholt hatten. Weil es spezialisierte Opferhilfestellen für Frauen gibt, sind die Fälle in diesem Bereich am besten dokumentiert.
  • In der Landwirtschaft handelt es sich meist um männliche Erntehelfer oder Stallknechte vorab aus Osteuropa, die nicht oder allenfalls summarisch viel zu tief entlöhnt werden. Sie müssen in der Regel im Stall oder im Auto neben dem Feld übernachten. Weil die Landwirtschaft wie die Privathaushalte vom Arbeitsgesetz ausgenommen ist und die Opfer sich in isolierten Räumen bewegen, haben die Ausbeuter leichtes Spiel.

Trotz der Branchenunterschiede ist allen Opfern eines gemeinsam: Sie haben gemäss Fachstellen einen ungesicherten Aufenthaltsstatus und waren bereits in ihrer Heimat in finanzieller Not. Deshalb sind sie stark abhängig von ihren Arbeitgebern. Diese stammen oft aus demselben Herkunftsland wie die Opfer, die sie über Bekannte unter falschen Angaben anwerben und in die Schweiz holen, wie Ballestraz von der IOM sagt. In der Landwirtschaft und in den Privathaushalten sind die Täter jedoch häufig Schweizer. In solchen Fällen werden die Opfer über Kleinanzeigen oder Vermittlungsagenturen angeworben.

Zunahme der Fälle erwartet

Experten sind überzeugt: Das Phänomen wird in Zukunft häufiger auftreten. «Der Bedarf nach günstiger Betagtenpflege und Kinderbetreuung steigt in der Schweiz», sagt etwa Anne Marie von Arx-Vernon, Direktorin des Genfer Frauenhauses Au Cœur des Grottes, die über 200 Betroffene kennt. Schon heute seien 70 Prozent der Menschenhandelsopfer in ihrer Einrichtung befreite Arbeitssklavinnen. Alexander Ott, Polizeiinspektor der Stadt Bern, spricht zudem von einem «riesigen Potenzial» im Dienstleistungsbereich – etwa bei Coiffeursalons oder Nagelstudios, die sich oft mit auffallend günstigen Angeboten konkurrenzieren.

Angesichts dieser Aussichten plädieren Behörden und Fachleute übereinstimmend für eine Gesetzesänderung. «Die jetzige Rechtslage scheint wenig abschreckend zu wirken», sagt Forscherin Probst. Heute gibt es keinen auf krasse Arbeitsausbeutung zugeschnittenen Straftatbestand. Deutschland, Frankreich und Grossbritannien haben bereits 2016 gehandelt: Sie stellen den Sachverhalt nun unter Strafe.

Erstellt: 17.10.2017, 06:27 Uhr

Artikel zum Thema

Arbeitssklaverei in der Schweiz: Jetzt greift die Polizei durch

Die Schweiz hat bisher zu wenig gegen die Zwangsausbeutung von Arbeitern unternommen. Jetzt setzen die Behörden Spezialisten ein, die in verdächtigen Branchen deutlich mehr kontrollieren. Mehr...

Gesucht: Liebevolle Slowakin für harte Arbeit zu miserablem Lohn

Reportage In der Schweiz betreuen über 10'000 osteuropäische Frauen alte Menschen zu schlechtesten Arbeitsbedingungen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Wettbewerb

Wie du spielend Geld sparen kannst

Energy Hero ist das kostenlose Online-Spiel, mit dem du mit etwas Fingerfertigkeit Preise im Wert von insgesamt 30 000 Franken gewinnen kannst.

Die Welt in Bildern

Bitte lächeln: Frankie die Bordeauxdogge stellt sein Löwenkostüm zur Schau. Er nimmt mit seinem Herrchen an der Tompkins Square Halloween Hundeparade in Manhattan teil (20. Oktober 2019).
(Bild: Andrew Kelly) Mehr...