Zum Hauptinhalt springen

Mörgeli hat Doktoranden ungenügend betreut

Eine internationale Expertenkommission hat für die Uni Zürich Dissertationen untersucht, die Christoph Mörgeli abgesegnet hat. Ihr Fazit: Viele Arbeiten sind mangelhaft.

Iwan Städler
Der ehemalige Konservator des Medizinhistorischen Museums steht in der Kritik: SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli an einer Medienkonferenz im Zürcher Prime Tower am 11. April 2013.
Der ehemalige Konservator des Medizinhistorischen Museums steht in der Kritik: SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli an einer Medienkonferenz im Zürcher Prime Tower am 11. April 2013.
Walter Bieri, Keystone

Also doch. Die «Rundschau» des Schweizer Fernsehens hatte offenbar recht mit ihrer Kritik an den von Christoph Mörgeli gutgeheissenen Doktorarbeiten. Jedenfalls kommt jetzt auch eine von der Uni Zürich eingesetzte dreiköpfige Expertenkommission zu einem für den SVP-Nationalrat wenig schmeichelhaften Schluss. Er soll als Konservator zusammen mit seinem einstigen Chef, Beat Rüttimann, mangelhafte Dissertationen abgesegnet haben. Auch habe er die Doktoranden in wissenschaftlicher und methodischer Hinsicht ungenügend betreut. Dies gab die Universität Zürich heute Vormittag per Communiqué bekannt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen