Zum Hauptinhalt springen

Mörgeli legt seine Beweise in Plagiatsaffäre vor

Im Streit um einen Beitrag der SRF-Sendung «Rundschau» präsentiert Christoph Mörgeli neues Material. Es soll ihn vom Vorwurf entlasten, er habe Doktorarbeiten durchgewinkt, die den Standards nicht genügen.

«Das Dokument beweist gerade nicht, dass ich Doktorarbeiten durchgewinkt habe»: SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli an einer Pressekonferenz in Zürich. (11. April 2013)
«Das Dokument beweist gerade nicht, dass ich Doktorarbeiten durchgewinkt habe»: SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli an einer Pressekonferenz in Zürich. (11. April 2013)
Reuters

Der Direktor des Schweizer Fernsehens, Ruedi Matter, soll nächste Woche ein dickes Couvert von SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli erhalten, wie der «SonntagsBlick» berichtet. Inhalt: Neue Dokumente, die belegen sollen, dass das SRF-Magazin «Rundschau» in einem Beitrag über Mörgeli massiv getrickst hat und unwahr berichtete.

Im Laufe der Sendung zeigt die «Rundschau» eine handgeschriebene, von Mörgeli unterzeichnete Aktennotiz. Dazu sagt die Stimme aus dem Off: «Im Uniarchiv findet die ‹Rundschau› weitere Hinweise, die zeigen: Mörgeli segnete offenbar übersetzte und abgeschriebene Texte als Doktorarbeiten ab – und bemängelte lediglich die Rechtschreibung.»

Die Aktennotiz sei an eine «Doktorandin» gegangen, berichtete die «Rundschau» – und zitiert daraus zwei Sätze: «Ich kann nicht jedes Wort selbst korrigieren. Ich müsste Sie bitten, alle Texte sorgfältig zu überarbeiten.»

Mörgeli recherchiert selber

Mörgeli sagt, er habe eine Kopie des in der «Rundschau» gezeigten Dokuments in seinen Unterlagen gesucht – und gefunden. Tatsächlich gleichen sich die beiden Schriftstücke laut «SonntagsBlick» aufs Haar. Adressat in Mörgelis Kopie ist keine Frau, sondern ein in der Ostschweiz praktizierender Zahnarzt, der bei Mörgeli eine Dissertation machen wollte – zu einem Abschluss mit Doktortitel ist es in Zürich aber nie gekommen, wie das Dekanat der Universität bestätigt.

In der Notiz spricht Mörgeli den Zahnarzt auf den drohenden Abbruch der Doktorarbeit an. Wörtlich steht: «Sehr geehrter Herr K. Ich habe einen sehr gut leserlichen Text korrigiert und der hat viel zu viele Fehler. Ich kann nicht jedes Wort korrigieren. Ich müsste Sie bitten, alle Texte sorgfältig zu überarbeiten, sonst müssen wir das Dissertations-Projekt begraben. Beste Grüsse Ch. Mörgeli». Das Dokument beweise gerade nicht, dass er Doktorarbeiten durchgewinkt habe, sagt Mörgeli. Die «Rundschau» wollte konkrete Fragen dazu nicht beantworten.

Experte identifiziert Kronzeuge «sehr wahrscheinlich»

Als Kronzeuge liess die «Rundschau» zudem einen unkenntlich gemachten ehemaligen Doktoranden auftreten. «Wissenschaftlich musste ich rein gar nichts leisten», gab der zu Protokoll. Er habe im Auftrag Mörgelis bloss einen alten deutschen Text transkribieren müssen. Mörgeli glaubt, den Mann erkannt zu haben: Es handle sich um einen Zahnarzt – und der sei mit seiner Dissertation bei ihm gescheitert. Die «Weltwoche» machte den Vorwurf vom «falschen Doktor» schon vor Wochen publik. Die «Rundschau» wehrte sich umgehend.

Der Zahnarzt, von dem die «Weltwoche» spreche, sei von ihr nie kontaktiert worden. Nun doppelt Mörgeli mit einem zwölfseitigen Gutachten des deutschen Anthropologen Friedrich Wilhelm Rösing nach. Rösing ist Professor in Ulm und betreibt eine private Gutachterpraxis. Er hat die am TV gezeigten Bilder des Kronzeugen mit Bildern des von Mörgeli genannten Zahnarztes verglichen. Rösing kommt zum Schluss, dass die von der «Rundschau» gezeigte Person und der von Mörgeli genannte Zahnarzt «sehr wahrscheinlich identisch» sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch