Zum Hauptinhalt springen

«Mühleberg ist für die Versorgungssicherheit irrelevant»

Das AKW Mühleberg geht 2019 vom Netz. Reaktionen von Schweizer Energiepolitikern zeigen: Es herrscht Uneinigkeit, woher der fehlende Strom kommen soll – oder ob es ihn überhaupt noch braucht.

Anwohner dürfen gemäss einem Grundlagenentscheid des Bundesgerichts Beschwerde gegen Verfügungen des Ensi zu Sicherheitsmassnahmen führen: Das Kernkraftwerk Mühleberg an der Aare bei Bern. (9. August 2012)
Anwohner dürfen gemäss einem Grundlagenentscheid des Bundesgerichts Beschwerde gegen Verfügungen des Ensi zu Sicherheitsmassnahmen führen: Das Kernkraftwerk Mühleberg an der Aare bei Bern. (9. August 2012)
Alessandro Della Bella, Keystone
Die Stilllegung des AKW Mühleberg soll laut BKW zu keinen Entlassungen führen: Blick in den offenen Reaktor anlässlich einer jährlichen Revision. (17. August 2012)
Die Stilllegung des AKW Mühleberg soll laut BKW zu keinen Entlassungen führen: Blick in den offenen Reaktor anlässlich einer jährlichen Revision. (17. August 2012)
Reuters
Das KKW Mühleberg ist seit 1972 im kommerziellen Betrieb: Brennstäbe im Wasserbecken. (16. August 2012)
Das KKW Mühleberg ist seit 1972 im kommerziellen Betrieb: Brennstäbe im Wasserbecken. (16. August 2012)
Reuters
1 / 9

In sechs Jahren soll dem Kernkraftwerk in der Berner Gemeinde Mühleberg der Stecker gezogen werden. Das Eidgenössische Nuklearsicherheitsinspektorat (Ensi) forderte für einen langfristigen Betrieb Nachrüstungen im dreistelligen Millionenbereich. Stattdessen werden 15 Millionen in Nachrüstungen investiert und der Betrieb ab 2019 eingestellt.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.