Zum Hauptinhalt springen

Müller als FDP-Präsident «gesetzt und gewählt»

Ständerat Pankraz Freitag verzichtet auf eine Kandidatur. Somit sei der Weg für Nationalrat Philipp Müller frei, sagen freisinnige Politiker.

Er stellt sich am 21. April den FDP-Delegierten zur Wahl für das FDP-Präsidium: Philipp Müller, Nationalrat (AG).
Er stellt sich am 21. April den FDP-Delegierten zur Wahl für das FDP-Präsidium: Philipp Müller, Nationalrat (AG).
Reuters

Es hat nach einer spannenden Richtungswahl ausgesehen. Für das frei werdende FDP-Präsidium hat sich eine Doppelkandidatur abgezeichnet mit zwei Persönlichkeiten, die unterschiedlicher nicht sein könnten: dem aristokratisch anmutenden Glarner Ständerat Pankraz Freitag, einem Mann der leisen Töne, und dem polternden Aargauer Gewerbler und Nationalrat Philipp Müller.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.