Munition im Depot Mitholz ist immer noch sprengfähig

Im Zusammenhang mit dem grösseren Risiko, das vom verschütteten Munitionslager in Mitholz ausgeht, sind zahlreiche Untersuchungen durchgeführt worden.

Geologen und Gewässerspezialisten haben sich mit dem verschütteten Munitionslager in Mitholz befasst.

Geologen und Gewässerspezialisten haben sich mit dem verschütteten Munitionslager in Mitholz befasst. Bild: Raphael Moser

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In den Labor- und Sprengversuchen wurde in einem Fall eine Übertragung der Explosion von einer Stahlgranate auf eine 50 Kilogramm schwere Fliegerbombe nachgewiesen. Die Munition im Berginnern wurde durch die Explosion 1947 und den anschliessenden tagelangen Bränden stark beschädigt. Aufgrund des Zustands und des Alters ist eine sichere Handhabung nicht mehr gewährleistet, wie aus einem am Dienstag publizierten Standbericht des VBS hervorgeht.

Auch Geologen befassten sich mit dem Munitionsdepot. Bei ihren 3D-Kartierungen haben sie unter anderem Felsblöcke entdeckt, von denen aufgrund von Fallhöhe und Kubatur eine erhöhte Gefahr für die sich darunter befindende Munition ausgeht. Der mögliche Felssturz im Gebiet «Spitze Stei» oberhalb von Kandersteg wirkt sich laut geologischer Expertise hingegen nicht auf die Risikosituation in Mitholz aus.

Grundwasser nicht beeinträchtigt

Gewässerspezialisten haben bisher auch keine Hinweise, dass die Munition im Bern Grund- oder Oberflächenwasser beeinträchtigt. Es wurden auch zusätzliche Probeentnahmestellen definiert und die Untersuchungen engmaschiger angelegt. Und schliesslich wurde auch die Notfallorganisation verbessert. So überwachen zahlreiche Sensoren den Fels und die Kaverne, um die Bevölkerung möglichst frühzeitig auf eine drohende Gefahr hinweisen zu können.

Sensoren und Kameras erfassen Felsbewegungen, Temperaturveränderungen oder Gasentwicklung. Die Wärmebildkameras sind direkt mit der Alarmzentrale und den Sirenen verbunden. Bei den übrigen Messsystemen werden zuerst Fachpersonen alarmiert, denn hier ist der zeitliche Vorlauf grösser als bei einer Hitzeentwicklung im Munitionslager. (sda)

Erstellt: 29.10.2019, 19:53 Uhr

Artikel zum Thema

Explosion in Munitionsdepot – eine Person vermisst

Nach der Detonation in einem Munitionslager in Sibirien mussten knapp 10'000 Menschen evakuiert werden. Eine Person wird vermisst. Mehr...

«Die Explosion hat den Berg geöffnet – dann ist er zusammengefallen»

Video Blick ins explodierte Munitionslager Mitholz: Ein Video zeigt die herumliegenden Fliegerbomben im ehemaligen Depot. Mehr...

Explosionsgefahr im ehemaligen Munitionslager Mitholz

Video 1947 starben neun Menschen, als das Munitionslager im Berner Oberland explodierte. Nun kommt aus: Von 3500 Bruttotonnen Munition geht weiterhin Gefahr aus. Mehr...

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Von Kopf bis Fuss So wichtig ist Vitamin D

Mamablog «Trennungen werden noch immer tabuisiert»

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Fliegende Körner: Ein Bauer erntet Reis auf einem Feld in Nepal. (15. November 2019) A farmer harvests rice on a field in Lalitpur, Nepal November 15, 2019.
(Bild: Navesh Chitrakar ) Mehr...