Nachrichtendienst überprüfte doppelt so viele Asyldossiers

Bei 9 von 5000 kontrollierten Anträgen von Flüchtlingen gab der NDB eine Empfehlung zur Ablehnung.

2015 gingen 39'500 Gesuche ein: Asylsuchende in einer Jugendherberge in Rapperswil-Jona. (25. November 2015)

2015 gingen 39'500 Gesuche ein: Asylsuchende in einer Jugendherberge in Rapperswil-Jona. (25. November 2015) Bild: Gian Ehrenzeller/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Nachrichtendienst des Bundes (NDB) hat 2015 fast 5000 Dossiers von Asylsuchenden auf Sicherheitsrisiken überprüft. Das sind doppelt so viele wie im Vorjahr. Neun der überprüften Asylgesuche empfahl der NDB zur Ablehnung.

NDB-Sprecherin Isabelle Graber bestätigte auf Anfrage entsprechende Meldungen der Zeitungen «NZZ» und «Blick» vom Freitag. Der NDB habe bisher aber keine Hinweise, dass Jihadisten als Flüchtlinge getarnt in die Schweiz gekommen wären, sagte Graber.

Starke Schwankungen

Bei den neun Personen, deren Gesuche zur Ablehnung empfohlen wurden, handle es sich um Personen, «welche die innere oder äussere Sicherheit bereits verletzt haben oder gefährden könnten». Ob diese Personen verhaftet oder weggewiesen wurden, könne der NDB nicht sagen, da er lediglich eine Empfehlung abgebe.

Die Anzahl der Asylgesuche, die der NDB nach der Überprüfung zur Ablehnung empfahl, schwankte in den vergangenen Jahren stark. Zwischen 2011 und 2013 waren es höchstens drei gewesen - und letztes Jahr sogar kein einziges. 2015 war jedoch kein Rekordjahr: 2010 hatte der NDB elf Gesuche zur Ablehnung empfohlen.

Insgesamt hat der NDB vergangenes Jahr 4910 Asylgesuche überprüft, dies bei rund 39'500 eingegangenen Gesuchen. Im Vorjahr, als rund 24'000 Menschen ein Asylgesuch gestellt hatten, hatte der NDB 2488 Dossiers unter die Lupe genommen. In den Jahren 2011 bis 2013 waren die Zahlen deutlich tiefer gewesen; 2012 überprüfte der NDB gar lediglich 297 Gesuche.

Geheime Liste der Risikostaaten

Um zu verhindern, dass Terroristen als Asylsuchende einreisen, überprüft der NDB alle Asylgesuche aus Risikostaaten. Diese Regelung hatte der Bund nach den Anschlägen vom 11. September 2001 in den USA eingeführt.

Konkret übergibt das Staatssekretariat für Migration (SEM) alle Asylanträge und Dossiers von Personen aus bestimmten Staaten an den NDB. Dieser überprüft, ob der oder die Asylsuchende einen terroristischen Hintergrund hat. Die Liste der Risikoländer ist vertraulich und wird vom NDB definiert. (dia/sda)

Erstellt: 22.01.2016, 12:24 Uhr

Artikel zum Thema

34 Prozent mehr Asylgesuche in der Schweiz

Verglichen zum letzten Jahr, hat haben die Asylgesuche markant zugenommen. Allein im September stellten 4544 Personen einen Antrag. Die Zahl wird wohl wegen des Winters wieder sinken. Mehr...

Bund eröffnet kurzfristig neue Asylunterkünfte

Alleine in Chiasso stellten am Wochenende 350 Personen einen Asylantrag. Doch nicht nur im Tessin gibt es Engpässe. Mehr...

EU hat 44 Prozent mehr Asylbewerber

626'000 Menschen stellten im letzten Jahr in einem EU-Land einen Asylantrag – die meisten von ihnen in Deutschland. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Blogs

Sweet Home Diese Farben geben den guten Ton an

Never Mind the Markets Das griechische Zinswunder

Paid Post

Mehr Freizeit dank iRobot

Diese intelligenten Alleskönner übernehmen das Reinigen für Sie: gründlich, zuverlässig und vollautomatisch.

Die Welt in Bildern

Klimawand: Andres Petreselli bemalt in San Francisco eine Hausfassade mit einem Porträt von Greta Thunberg. (8. November 2019)
(Bild: Ben Margot) Mehr...