Endlager: Nagra startet Bohrungen in Bülach und Trüllikon

Für radioaktive Abfälle hätte es in drei Regionen Platz: Jura-Ost, nördlich der Lägern und Zürich-Nordost werden genauer untersucht.

Möglicher Standort für radioaktiven Müll: Der Bülacher Stadtrat Hanspeter Lienhart spricht mit Nagra-Gesamtprojektleiter Maurus Alig in Bülach. (26. September 2018) Ennio Leanza/Keystone

Möglicher Standort für radioaktiven Müll: Der Bülacher Stadtrat Hanspeter Lienhart spricht mit Nagra-Gesamtprojektleiter Maurus Alig in Bülach. (26. September 2018) Ennio Leanza/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die ersten Messungen zeigen: In den Regionen Jura-Ost, Nördlich Lägern und Zürich-Nordost ist ein geologisches Tiefenlager für radioaktive Abfälle grundsätzlich möglich. Nun beginnt die Nagra in die Tiefe zu bohren, um einen Standortentscheid fällen zu können.

An allen drei möglichen Standorten ist grundsätzlich ausreichend Platz für den Bau eines Tiefenlagers vorhanden: Dies sind die Erkenntnisse aus den bereits vorgenommenen 3-D-seismischen Messungen, wie die Nagra am Mittwoch in Bülach ZH informierte.

Hier soll gebohrt werden: Feld in Bülach. (26. September 2018) Ennio Leanza/Keystone

Um das Bild des geologischen Untergrunds zu ergänzen, startet die Nagra nun eine Serie von Tiefenbohrungen. In Bülach im Zürcher Unterland (Nördlich Lägern) wird in den kommenden Wochen ein erster Bohrplatz erstellt, ein zweiter folgt danach in Trüllikon im Zürcher Weinland (Zürich-Nordost). Der Bohrbeginn ist auf Anfang 2019 geplant.

In der Folge werden an den drei möglichen Lagerstandorten Jura-Ost, Nördlich Lägern und Zürich-Nordost weitere Tiefenbohrungen durchgeführt.

Wahl der Lagerstandorte bis 2022

Untersucht werden sollen dabei unter anderem die Mächtigkeit, die Durchlässigkeit und die Zusammensetzung des Wirtgesteins Opalinuston, in welchem das Tiefenlager gebaut werden soll, wie Nagra-Vertreter ausführten. Von Interesse seien dabei auch die Eigenschaften des Gesteins unter- und oberhalb des Opalinustons.

«Die Tiefenbohrungen sollen das geologische Gesamtbild der Standortregionen vervollständigen», heisst es in einer Mitteilung. Dieses soll es dann ermöglichen, dass «eine wissenschaftlich begründete Wahl der sichersten Tiefenlagerstandorte» getroffen werden kann.

Bis 2022 soll klar sein, auf welche Standorte sich die Nagra festlegen will, um die entsprechenden Rahmenbewilligungsgesuche auszuarbeiten.

Zahl der Bohrungen noch offen

Für die Serie der Tiefenbohrungen, die in Bülach und Trüllikon startet, hat die Nagra 22 Gesuche eingereicht. Ein 23. Gesuch wird gemäss Angaben vom Mittwoch noch folgen. Das Eidgenössische Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation Uvek erteilte Ende August drei Bewilligungen. In den nächsten Wochen und Monaten will das Uvek die weiteren Entscheide zu den Bohrgesuchen fällen.

Allerdings ist nicht vorgesehen, dass an allen 23 beantragten Orten ein Bohrplatz eingerichtet wird: «Wie viele Bohrungen tatsächlich durchgeführt werden müssen, um das geologische Gesamtbild zu vervollständigen, hängt von den Ergebnissen ab.» Eine Bohrung kostet gemäss Nagra-Angaben rund 15 Millionen Franken.

(oli/sda)

Erstellt: 26.09.2018, 12:02 Uhr

Artikel zum Thema

Der Mann, der Atommüll anders lagern will

Porträt Marcos Buser war Experte für das nukleare Entsorgungskonzept in der Schweiz. Seit Jahren kritisiert er die offizielle Strategie. Und schlägt einen anderen Weg vor. Mehr...

Breite Kritik an den Endlager-Vorschlägen der Nagra

Für eine Auswahl gäbe es noch gar nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse, bemängeln die Kantone der beiden möglichen Endlager-Standorte. Kritik am Nagra-Vorschlag kommt auch aus Deutschland. Mehr...

Nagra wegen Info-Reisli im Visier der Bundesanwaltschaft

Gegen die Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) sind Vorabklärungen im Gang. Auslandsreisen sind sistiert. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Leser-Reporter

Haben Sie etwas Aussergewöhnliches gesehen, fotografiert oder gefilmt? Ist Ihnen etwas bekannt, das die Leserinnen und Leser von Tagesanzeiger.ch/Newsnet wissen sollten? Senden Sie uns Ihr Bild, Ihr Video, Ihre Information per MMS an 4488 (CHF 0.70 pro MMS).
Die Publikation eines exklusiven Leserreporter-Inhalts mit hohem Nachrichtenwert honoriert die Redaktion mit 50 Franken. Mehr...

Blog

Kommentare

Paid Post

Bereit für die Ferien?

Die Ferien sind gebucht, die Vorfreude gross – doch was ist mit Impfungen oder Medikamenten? Mit einer Reiseberatung ist man sicher gut gewappnet.

Die Welt in Bildern

In den Farben seiner Heimmannschaft: Ein indischer Fan posiert bei der Cricket Weltmeisterschaft 2019 in Manchester für ein Foto. (16. Juni 2019)
(Bild: Oli Scarff) Mehr...