Zum Hauptinhalt springen

Neue alte Finte

Bei den Bundesratswahlen gilt das Anciennitätsprinzip, so meint man. Doch die Wahl-Reihenfolge nach Amtsalter ist nicht in Stein gemeisselt. Dieser Hinweis eines SP-Nationalrats irritiert die CVP.

Nach Anciennitätsregel kommen sie zuerst: Doris Leuthard (links), Eveline Widmer-Schlumpf und Ueli Maurer sind die amtsältesten Bundesratsmitglieder.
Nach Anciennitätsregel kommen sie zuerst: Doris Leuthard (links), Eveline Widmer-Schlumpf und Ueli Maurer sind die amtsältesten Bundesratsmitglieder.
Keystone

Im Stimmengewirr um die Bundesratswahlen schien bisher nur eines sicher: Die Reihenfolge während der Wahl. Die Sitze werden nach Dienstalter der bisherigen Amtsinhaber vergeben, vakante Sitze werden am Schluss besetzt. So steht es im Gesetz. Doch darin steht nicht, wen das Parlament auf den jeweiligen Sitz zu wählen hat. Nationalrat Jean-François Steiert (SP, FR) machte in der «Arena» vom Freitagabend darauf aufmerksam und liess damit eine kleine Bombe platzen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.