Neue Militärdrohne muss noch am Boden bleiben

Der diskrete Helfer in der Luft kommt aus Israel und ähnelt einem Segelflieger. Eine von insgesamt sechs Drohnen wurde in Emmen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Warten auf den ersten Einsatz: Die Drohne Hermes 900 HFE in einem Hangar auf dem Militärflugplatz in Emmen. (9. Dezember 2019) Video: Tamedia
Video: Georgios Kefalas

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ihre Flügelspannweite beträgt 17 Meter, und sie kann über 24 Stunden lang fliegen: Die neue Aufklärungsdrohne der Schweiz. Eine von sechs israelischen Drohnen, welche die Schweiz anschafft, steht nun auf dem Militärflugplatz Emmen. Vorerst aber hebt sie noch nicht ab.

Ursprünglich hätten die sechs neuen Drohnen, deren Anschaffungskosten sich auf 250 Millionen Franken belaufen, noch im Jahr 2019 geliefert werden sollen. Denn die bisherigen Aufklärungsdrohnen aus dem Jahr 1995 sind bereits seit Ende November ausser Betrieb. Aber dafür wird es nicht mehr reichen. Denn die Auslieferung der neuen Drohnen Hermes 900 HFE des israelischen Herstellers Elbit verzögert sich.

Momentan gehe man davon aus, dass die Verzögerung rund sechs Monate dauere, sagte Roland Ledermann, Projektleiter des Aufklärungsdrohnensystems 15 (ADS 15) von Armasuisse am Montag auf dem Militärflugplatz in Emmen vor den Medien. Bis die neuen Drohnen abheben, werden Helikopter deren Aufgabe übernehmen.

Grund für die Verzögerung: Bei der Zertifizierung entstand ungeplanter Zusatzaufwand. Sie basiert auch auf einer Zulassung durch die zivile israelische Luftfahrtbehörde. Und darauf wartet man noch immer.

Die erhöhten Anforderungen bei der Zertifizierung führen aber nicht nur zur Verspätung bei der Auslieferung, sondern auch zu Mehrkosten. Wie hoch diese sein werden, ist noch unklar und soll im Verlaufe des nächsten Jahres kommuniziert werden, wie Ledermann sagte. Bereits bekannt sind währungsbedingte Mehrkosten.

Ausbildung beginnt Anfang 2020

Eine dieser sechs neuen Drohnen steht bereits in einer Halle auf dem Militärflugplatz in Emmen. Grund für die Verantwortlichen, sie der Öffentlichkeit zu präsentieren. Schliesslich war die Beschaffung der israelischen Drohnen nicht unbestritten. 2015 war dagegen eine Petition mit über 28'000 Unterschriften eingereicht worden, auch im Parlament gab es kritische Stimmen.

Das unbemannte Fluggerät mit einer Länge von neun Metern ähnelt einem Segelflieger. Mit einem 40-Fuss-Transportcontainer wurde es von Israel in die Schweiz geliefert und wäre bereits voll funktionsfähig. Weil die Drohne aber noch am Boden bleiben muss, wird sie vorerst für die Ausbildung der künftigen Piloten verwendet. Diese beginnt Anfang 2020.

Die Drohnen fliegen können Militärpiloten, welche die entsprechende Umschulung auf die neuen Geräte absolvieren. Die Bedienung sei grundlegend anders als bei den bisherigen Drohnen, sagte Daniel Böhm vom Drohnenkommando Emmen. Neben den Piloten braucht es auch Mechaniker, Elektroniker und Telematiker, die sich um die Drohnen kümmern.

Christoph Fehr vom Kommando Operationen, der vor den Medien die Nutzer des neuen Systems vertrat, sagte, mit den neuen Drohnen verfüge man künftig über zuverlässige Informationen in Echtzeit. Je kleiner die Armee, umso wichtiger sei die Qualität der Informationen. Höher, länger, weiter, besser seien Adjektive, welche die neuen Aufklärungsdrohnen bestens umschrieben.

In Emmen stationiert

Die Drohnen werden unter anderem auch eingesetzt zur Unterstützung des Grenzwachtkorps bei der Überwachung der grünen Grenze, bei der Suche nach Vermissten in Bergen oder bei der Lagebeurteilung nach einer Naturkatastrophe, sagte Fehr. Stationiert werden sie auf dem Militärflugplatz im Emmen; von dort aus können sie jeden Punkt in der Schweiz erreichen.

Die neuen Drohnen sind ausbaufähig. Das heisst, man kann künftig, wenn erforderlich, neue Sensoren einbauen. Das war bei den bisherigen Drohnen nicht möglich. Die Nutzungsdauer des neuen Aufklärungssystems beträgt 15 bis 20 Jahre.

Im Gegensatz zu den bisherigen Drohnen aus dem Jahr 1995 sind die neuen leiser, der Ton ist nicht so hoch und nicht so bissig, wie die Verantwortlichen versichern. Er bewege sich in einem anderen Frequenzbereich. Die ausrangierten Drohen werden auseinandergenommen und entsorgt. Einige schaffen es ins Museum. Zwei hängen in einer Halle auf dem Militärflugplatz in Emmen. Dort sorgen sie, nach nur wenigen Tagen im Ruhestand, bereits für Nostalgie. (nag/sda)

Erstellt: 09.12.2019, 15:35 Uhr

Artikel zum Thema

Der Armee fehlen Drohnen für den Grenzschutz

Wegen Lieferverzögerungen bei der Firma Elbit kommt es für mindestens sieben Monate zum Totalausfall der Schweizer Drohnenflotte. Mehr...

Pentagon testet Hightech-Ballone für die Massenüberwachung

Das US-Militär hat eine Alternative zu Drohnen entdeckt – sie ist günstiger, länger einsetzbar und liefert mehr Daten. Bürgerrechtler reagieren besorgt. Mehr...

Glarus will als Zentrum für Schweizer Heli-Know-how abheben

«Die ganze Welt schaut auf uns, wenn es um Helikopter geht», sagt ein Branchenkenner. In Mollis soll deshalb ein Hotspot der Industrie entstehen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Ganz schön angeknipst: Ein Mitglied des Bingo Zirkus Theater steht anlässlich des 44. internationalen Zirkusfestivals in Monte Carlo auf der Bühne. (16. Januar 2020)
(Bild: Daniel Cole ) Mehr...