Zum Hauptinhalt springen

Woher kommt das Geld der Parteien?

SP, Grüne und BDP verbünden sich für die Transparenzinitiative. Sie verlangen, dass politische Spenden über 10'000 Franken offengelegt werden. Wie das funktionieren soll.

Mehr Transparenz: Ein neues Volksbegehren will die Geldflüsse, die hinter Wahl- und Abstimmungskampagnen und den Parteien stehen, sichtbar machen.
Mehr Transparenz: Ein neues Volksbegehren will die Geldflüsse, die hinter Wahl- und Abstimmungskampagnen und den Parteien stehen, sichtbar machen.
Christian Beutler, Keystone
Durchsichtigkeit: Laut der Initiative sollen Parteien künftig alle Spenden offenlegen, welche 10'000 Franken pro Jahr und Spender überschreiten.
Durchsichtigkeit: Laut der Initiative sollen Parteien künftig alle Spenden offenlegen, welche 10'000 Franken pro Jahr und Spender überschreiten.
Christian Beutler, Keystone
Öffentliches Bedürfnis: In der Vimentis-Umfrage «Volksmeinung 2016» sprachen sich unlängst 75 Prozent für eine Offenlegung von Spenden über 10'000 Franken aus.
Öffentliches Bedürfnis: In der Vimentis-Umfrage «Volksmeinung 2016» sprachen sich unlängst 75 Prozent für eine Offenlegung von Spenden über 10'000 Franken aus.
Christian Beutler, Ex-Press
1 / 8

Ein neues Volksbegehren will eines der bestgehüteten Geheimnisse der Schweizer Politik lüften: die Geldflüsse, die hinter Wahl- und Abstimmungskampagnen und den Parteien stehen. Am 26. April beginnt die Unterschriftensammlung für eine eidgenössische Volksinitiative mit dem Namen «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung»: Das kündigt Nadine Masshardt an, SP-Nationalrätin und Mitglied des Initiativkomitees.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.