Zum Hauptinhalt springen

Woher kommt das Geld der Parteien?

SP, Grüne und BDP verbünden sich für die Transparenzinitiative. Sie verlangen, dass politische Spenden über 10'000 Franken offengelegt werden. Wie das funktionieren soll.

Von Markus Häfliger, Bern
Mehr Transparenz: Ein neues Volksbegehren will die Geldflüsse, die hinter Wahl- und Abstimmungskampagnen und den Parteien stehen, sichtbar machen.
Mehr Transparenz: Ein neues Volksbegehren will die Geldflüsse, die hinter Wahl- und Abstimmungskampagnen und den Parteien stehen, sichtbar machen.
Christian Beutler, Keystone
Erfolgsrechnungen: Die im Parlament vertretenen Parteien müssen  ihre Bilanz und ­Erfolgsrechnung publizieren.
Erfolgsrechnungen: Die im Parlament vertretenen Parteien müssen ihre Bilanz und ­Erfolgsrechnung publizieren.
Christian Beutler, Keystone
Eigenmittel: Abstimmungskomitees, die über 100'000 Franken für eine Kampagne aufwenden, müssen Budget und Eigen­mittel über 10'000 Franken offenlegen.
Eigenmittel: Abstimmungskomitees, die über 100'000 Franken für eine Kampagne aufwenden, müssen Budget und Eigen­mittel über 10'000 Franken offenlegen.
Christian Beutler, Keystone
Wahlkampagnen: Auch Kandidaten für den National- oder den Ständerat, die für ihre Wahlkampagne mehr als 100'000 Franken ausgeben, sollen zur Transparenz verpflichtet sein.
Wahlkampagnen: Auch Kandidaten für den National- oder den Ständerat, die für ihre Wahlkampagne mehr als 100'000 Franken ausgeben, sollen zur Transparenz verpflichtet sein.
Christian Beutler, Keystone
Urheber: Hinter der Initiative steht ein Bündnis, dem SP, Grüne, EVP und die Piraten­partei angehören.
Urheber: Hinter der Initiative steht ein Bündnis, dem SP, Grüne, EVP und die Piraten­partei angehören.
Christian Beutler, Keystone
Konservativer Partner: Aus dem bürger­lich-liberalen Lager hat der Parteivorstand der BDP bekannt gegeben, dass er die Initiative unterstützt.
Konservativer Partner: Aus dem bürger­lich-liberalen Lager hat der Parteivorstand der BDP bekannt gegeben, dass er die Initiative unterstützt.
Christian Beutler, Keystone
1 / 8

Ein neues Volksbegehren will eines der bestgehüteten Geheimnisse der Schweizer Politik lüften: die Geldflüsse, die hinter Wahl- und Abstimmungskampagnen und den Parteien stehen. Am 26. April beginnt die Unterschriftensammlung für eine eidgenössische Volksinitiative mit dem Namen «Für mehr Transparenz in der Politikfinanzierung»: Das kündigt Nadine Masshardt an, SP-Nationalrätin und Mitglied des Initiativkomitees.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen