Zum Hauptinhalt springen

Neue Vorwürfe zum Verkauf der Valser Therme

Die Gemeinde habe beim Verkauf von Therme und Hotel an Remo Stoffel grobe Fehler begangen, kritisiert Staatsrechtsprofessor Rainer J. Schweizer. Er spricht von Korruption.

Die Therme war lange ein lukratives Unternehmen; Erholungssuchende aus ganz Europa kamen. Foto: Mauritius Images
Die Therme war lange ein lukratives Unternehmen; Erholungssuchende aus ganz Europa kamen. Foto: Mauritius Images

Was die Valserinnen und Valser an jenem Abend des 9. März 2012 in der brechend vollen Turnhalle beschlossen, war folgenschwer: Sie haben ihre weltberühmte Therme mitsamt Hotel dem Churer Investor Remo Stoffel verkauft. «Damit hat die Gemeinde ihr Vermögen verschleudert», sagt der emeritierte St.?Galler Staatsrechtsprofessor Rainer J. Schweizer. Therme und Hotel, welche die Gemeinde zu einem Wert von 56 Millionen Franken versichert hatte, überliessen die Valser Remo Stoffel bisher für 1,7 Millionen – und die Zusicherung, dass er 50 Millionen in die Sanierung des Hotels und in einen Hotelneubau investiere und sich zudem an einer Mehrzweckhalle beteilige.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.