Zum Hauptinhalt springen

Bruder Grimm

Warum sich Christoph Blocher plötzlich für einen Sozialisten interessiert.

Robert Grimm (links) am 1. Mai 1944 im Zürcher Münsterhof. Rechts Christoph Blocher: Für ihn ist das heutige Grimm-Bild viel zu positiv. Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Dominique Meienberg
Robert Grimm (links) am 1. Mai 1944 im Zürcher Münsterhof. Rechts Christoph Blocher: Für ihn ist das heutige Grimm-Bild viel zu positiv. Foto: Keystone/Photopress-Archiv/Dominique Meienberg

Robert Grimm ist eine linke Lichtgestalt. 1881 hineingeboren in eine Arbeiterfamilie, dann Agitator in der Berner Presse und Gastgeber Lenins, 1918 hinaufgestiegen an die Spitze des Landesstreiks, ruhiger geworden, Verwalter bürokratischer Geschäfte, Förderer linker Regierungsarbeit, 44 Jahre lang Nationalrat der SP. Der Marxismus, schrieb Grimm 1955 in einem seiner letzten Texte, habe «das Geheimnis der kapitalistischen Produktion entschleiert», das sei sein «historisches Verdienst».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.