Zum Hauptinhalt springen

Niederlage für den Bundesanwalt

Im grössten Schweizer Mafiafall hat das Bundesstrafgericht gestern nach 14 Jahren Ermittlungen zwei von fünf Angeklagten freigesprochen.

«Ein gutes Zeichen für die Schweiz»: Der Angeklagte A. (Bild von 2014). Foto: Dieter Seeger
«Ein gutes Zeichen für die Schweiz»: Der Angeklagte A. (Bild von 2014). Foto: Dieter Seeger

Das Bundesstrafgericht in Bellinzona hat gestern im grössten Mafiafall der Schweizer Geschichte die Urteile gefällt. Das Gericht hat den Hauptangeklagten A. von aller Schuld freigesprochen. Ihm war vorgeworfen worden, er sei der Chef eines Mafiaablegers in der Schweiz und habe mit Drogen gehandelt. Einen Freispruch gab es auch für den zweiten Hauptbeschuldigten Z. bezüglich bandenmässiger Geldwäscherei.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.