Zum Hauptinhalt springen

Niemand will etwas gewusst haben

Nahm er an den Kartellsitzungen der Bündner Bauunternehmer teil? Regierungsratskandidat Andreas Felix sucht nach Erklärungen.

Von der Affäre tangiert: Regierungsrat Jon Domenic Parolini und Kandidat Andreas Felix (beide BDP). Foto: Keystone
Von der Affäre tangiert: Regierungsrat Jon Domenic Parolini und Kandidat Andreas Felix (beide BDP). Foto: Keystone

Die Schäden für die öffentliche Hand und für Private gehen in die Millionen. Mit illegalen Absprachen haben Unterengadiner Baufirmen jahrelang festgelegt, welches Unternehmen den Zuschlag für ein Projekt erhält, und zugleich den Angebotspreis bestimmt. Wie die Wettbewerbskommission (Weko) gestern mitteilte, fanden die Absprachen von 1997 bis 2008 an sogenannten Vorversammlungen statt, die der Graubündnerische Baumeisterverband (GBV) organisierte. Betroffen waren rund 400 Bauprojekte, das Beschaffungsvolumen übersteigt 100 Millionen Franken klar. Bei solchen Absprachen liegen die Preise laut Weko durchschnittlich über 45 Prozent höher.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.