Zum Veloland braucht die Schweiz noch einiges

Wer die nationalen Velorouten benutzt, merkt, wie lückenhaft das Radwegnetz ist – das zeigt auch die Unfallstatistik.

Oft ist es nicht der fehlende Platz, sondern der fehlende Wille, der den Bau von sicheren Radwegen verhindert. Foto: Thomas Egli

Oft ist es nicht der fehlende Platz, sondern der fehlende Wille, der den Bau von sicheren Radwegen verhindert. Foto: Thomas Egli

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Veloartikel wird den Radfahrern in der Schweiz nicht von heute auf morgen paradiesische Verhältnisse bescheren wie in Holland und Dänemark. Dafür fehlt der neuen Verfassungsbestimmung die Verbindlichkeit. Doch ein Ja zum Veloartikel ist die Aufforderung an Kantone und Gemeinden, mehr in Radwege zu investieren. Zu verbessern gibt es vieles.

Dazu genügt ein Blick in die Unfallstatistik: Seit dem Jahr 2000 hat die Zahl der verletzten oder getöteten Velofahrer in der Schweiz um 27 Prozent zugenommen, während die Zahl der Verkehrsopfer unter den Autofahrern um 34 Prozent zurückging. Zwar ist der Anstieg zum Teil auf den Boom der E-Bikes zurückzuführen, die manche zu Rasern auf zwei Rädern machen.

Doch mit einer Entflechtung des Verkehrs, mit klar abgetrennten und genug breiten Radwegen, kann das Velofahren für alle sicherer werden. Davon profitieren auch Auto- und Lastwagenfahrer, weil es im Verkehrsalltag zu weniger Konflikten und gefährlichen Situationen kommt. Deshalb unterstützt sogar der Touring-Club Schweiz den Veloartikel. Das Velo ist im Nahverkehr das sinnvollste, günstigste und ökologischste Verkehrsmittel. In Holland fährt ein Drittel der Bevölkerung regelmässig Velo, in Dänemark ein Viertel. In der Schweiz sind es nur 7 bis 8 Prozent. Das E-Bike hat nun auch hierzulande einen neuen Boom ausgelöst, weil die Tretunterstützung das Umsteigen von vier auf zwei Räder attraktiv macht. Aber damit sich die Schweiz als Veloland bezeichnen kann, braucht es Investitionen.

Gefährliche Spurwechsel

Wer eine der nationalen Velorouten benutzt, merkt, dass das schweizerische Radwegnetz lückenhaft ist. Immer wieder führen Routen entlang viel befahrener Strassen. Innerorts sind Velofahrer zu gefährlichen Spurwechseln gezwungen, während links und rechts Autos und Lastwagen an ihnen vorbeibrausen. Es reicht nicht, wenn auf der Abbiegespur mit gelber Farbe ein Velostreifen markiert wird, den die Autofahrer bei Bedarf ignorieren können. Velofahrer müssen an neuralgischen Stellen durch eigene Lichtsignalanlagen und baulich abgetrennte Radwege geschützt werden, wie das in Amsterdam oder Kopenhagen seit Jahrzehnten zum Standard gehört. Zu oft kommt in der Schweiz der Einwand, in engen Innenstädten sei es eben nicht möglich, abgetrennte Radwege einzurichten. Das mag in manchen Fällen stimmen. Aber häufig ist es eine Ausrede, weil es am Willen fehlt.


Video: Gegenvorschlag zur Velo-Initiative erfolgreich

Ständerat und Nationalrat haben den Gegenvorschlag des Bundesrats zur Velo-Initiative bevorzugt. Im Mittelpunkt der Debatte stand die Frage, wie stark sich der Bund in die Förderung des Velo-Netzes einmischen soll. (Video: SDA/Tamedia)


Es ist zu hoffen, dass die subsidiäre Bundeskompetenz etwas auslöst. Als Vorbild dient der Artikel zu den Fuss- und Wanderwegen, der seit 1979 in der Verfassung steht. Dieser wird nun um das Velo ergänzt. Zu Recht rühmt sich die Schweiz heute ihres Wanderwegnetzes, das 6000 Kilometer lang ist. Wenn immer künftig Strassen saniert oder geplant werden, sollte auch an die Velofahrenden gedacht werden.

Das richtige Signal

Libertäre und rechte Politiker nehmen die Unverbindlichkeit des Veloartikels zum Anlass, ihn als nutzlos zu bezeichnen und abzulehnen. Einige andere warnen davor, dass die Kann-Formulierung schleichend zum Bundesdiktat uminterpretiert werde. Dabei war es ein Zugeständnis an die Rechte und die Föderalisten, dass die zwingende Formulierung der Velo-Initiative durch eine Kann-Formulierung im direkten Gegenvorschlag ersetzt wurde. Falls es am 23. September zu einem Nein käme, würden die gleichen Politiker dies als Signal interpretieren, wonach das Volk gar keine besseren Velowege wünscht. Nur schon deshalb braucht es ein Ja.

(Redaktion Tamedia)

Erstellt: 15.09.2018, 12:09 Uhr

Artikel zum Thema

E-Bikes, Segways, Flowkart: Was darf auf den Veloweg?

Infografik Der Velo-Artikel will Fahrradwege fördern. Wir sagen Ihnen, mit welchen Gefährten Sie überhaupt auf die Strasse dürfen. Mehr...

Der steinige Weg zum Veloland Schweiz

Die Förderung des Velofahrens soll in der Bundesverfassung verankert werden. Nicht alle können sich damit anfreunden. Mehr...

Das Velo soll es in die Verfassung schaffen

Velos und E-Bikes boomen. Gleichzeitig steigt die Zahl der Unfälle. Deshalb will der Bund die Kantone bei Planung und Bau von Velowegen unterstützen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Die Welt in Bildern

Trigger für Höhenangst: Ein Besucher der Aussichtsplattform des King Power Mahanakhon Gebäudes in Bankok City posiert fürs Familienalbum auf 314 Meter über Boden. (16. November 2018)
(Bild: Narong Sangnak/EPA) Mehr...