Ihr Browser ist veraltet. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser auf die neueste Version, oder wechseln Sie auf einen anderen Browser wie ChromeSafariFirefox oder Edge um Sicherheitslücken zu vermeiden und eine bestmögliche Performance zu gewährleisten.

Zum Hauptinhalt springen

Nun redet der Hells-Angels-Boss: «Es hat geknackt im Telefon»

Was sind die Hells Angels?

Was sind euer Stil, eure Welt?

Den Hells Angels wird vieles nachgesagt: Dass sie mit Drogen zu tun haben, mit Prostitution, mit Gewalt

Drogen, Prostitution, Gewalt?

Gegen die Hells Angels wird seit der Razzia im April 2004 ermittelt. In den Ermittlungsakten ist zum Beispiel von Hanfhandel im grossen Stil die Rede, von einer Indoor-Anlage, in die auch Sie Geld investiert haben sollen.

Auch gegen Sie wird ermittelt.

Das ist ein Stück weit nachvollziehbar. Als Vize-Präsident muss man doch wissen, was läuft.

Ihr Vorgänger hatte ein Drogenproblem, welches, laut Ermittlungsakten, den Klub belastete.

Natürlich.

Welchen Bezug haben Sie ins Rotlichtmilieu?

Sie leugnen also nicht, dass es Kontakte ins Milieu gibt?

Aber spielen die Hells Angels eine aktive Rolle im Milieu?

Was ist mit den aktenkundigen Buttersäureanschlägen auf Bordelle? Das riecht doch nach Verdrängungskampf im Milieu?

Für den Anschlag war aber ein Hells Angel verantwortlich.

Die Bundesanwaltschaft ermittelt nicht nur wegen Einzeldelikten sondern auch wegen Verdacht auf eine kriminelle Organisation.

Das schliesst aber nicht aus, dass einzelne Mitglieder durchaus kriminell sein können.

Und dürfen?

Der Grossrazzia ging eine zweijährige, verdeckte Ermittlung voraus. Haben Sie nie Verdacht geschöpft?

Welche Hinweise hatten Sie?

Haben Sie diese Hinweise nicht ernst genommen?

Damals war es eher ruhig um die Hells Angels. Wie erklären Sie sich die gross angelegte Razzia?

Die Razzia brachte einiges an den Tag. Die Hells Angels sind nicht nur die Unschuldslämmer, als die sie sich gelegentlich darzustellen versuchen.

Es wurden Waffen beschlagnahmt. Gehört das zur Freiheit?

Laut den Ermittlungsprotokollen sollen einige Hells-Mitglieder einen Raub auf einen Geldtransporter geplant haben.

Aber ist es alltäglich, dass am Rockerstammtisch über einen Raub diskutiert wird?

Beides sind kriminelle Taten.

Harleys, Luxusautos, massiver Schmuck, mit dem Ihr auch kokettiert: Viele Besitztümer der Hells Angels deuten auf einen gewissen Reichtum hin. Der Link zu krummen Geschäften ist schnell gezogen.

Das ist auffällig: Die Geldbeschaffung hat nichts mit dem Klub zu tun, die kriminellen Taten sind Einzeldelikte und haben nichts mit dem Klub zu tun – Ihr tut alles, um den Verdacht oder Verdachtsmomente vom Klub zu lenken. Kann man das trennen?

Wie sind die Hells Angels aber organisiert? Handelt jeder einzelne letztlich autonom?

Mit welchen?

Im Ausland geht die Loyalität dem Klub gegenüber sehr weit, gelegentlich bis hin zum Mord.

Wie weit geht die Loyalität hier?

Die Bundesanwaltschaft ermittelt seit viereinhalb Jahren, um Ihnen etwas anzuhängen. Es ist noch keinem Land gelungen, den Hells Angels den Stempel einer kriminellen Organisation aufzurdücken.

Warum tut Sie es nicht?

Was sagt Ihnen das Gefühl in Ihrem Fall?

Sie sind sich nicht sicher?