Zum Hauptinhalt springen

Oberster SBB-Polizist wirft das Handtuch

Der Kommandant der SBB Transportpolizei nimmt den Hut: Oberst Jürg Monhart gibt sein Amt ab. Interimistisch übernimmt sein Stellvertreter Anton Emmenegger das Kommando.

SBB-Polizist Jürg Monhart (r.) gibt die Leitung per sofort ab.
SBB-Polizist Jürg Monhart (r.) gibt die Leitung per sofort ab.
Keystone

Jürg Monhart, welcher im April 2014 ebenfalls als Stellvertreter des damaligen Kommandanten Harry Wessner ad interim ins Amt gekommen war, gibt sein Amt ab. Im Juli 2015 beförderte die damalige SBB-Personenverkehrschefin ihn zum Oberst und zum Chef der Transportpolizei, teilt die SBB mit.

Den SBB-Angaben zufolge entschloss er sich, die Leitung per sofort abzugeben. Über Gründe schwieg sich das Unternehmen aus. Mit der Stellenübernahme durch Emmenegger sind der Bahn zufolge Kontinuität und Weiterentwicklung im Korps sichergestellt.

In einer Würdigung hielten die SBB fest, Monhart habe das Korps professionalisiert und die Zusammenarbeit mit den Kantonspolizeien und anderen Blaulichtorganisationen verbessert. Mit Fachkompetenz und Engagement habe er einen Beitrag geleistet, dass sich die Reisenden und SBB-Mitarbeitenden sicher fühlen könnten.

Mitarbeitende mehrheitlich unzufrieden

Zudem setzte sich der ausgeschiedene Kommandant für Ausbildung und taktische Weiterentwicklung des SBB-Polizeikorps ein. Unter seine Ägide fielen auch Tests mit mobiler Videoüberwachung, den sogenannten Bodycams.

Die Suche nach einem neuen Kommandanten wurde eingeleitet. Die Transportpersonalgewerkschaft SEV hatte nach einer Personalumfrage im Frühling Handlungsbedarf bei der Transportpolizei angemeldet. Dem Korps drohe das Personal davonzulaufen.

Während die Tessiner Transportpolizisten zufrieden waren, erwies sich die Lage in der West- und Deutschschweiz als finster. Die Mitarbeitenden dort waren mit Toureneinteilung, Arbeitsanweisungen und -abläufen sowie anderen Faktoren mehrheitlich unzufrieden. Ihren Chefs in den Regionen stellten sie im Gegensatz zu den Tessinern schlechte Noten aus. Mit Monhart waren sie hingegen wieder recht zufrieden.

SDA/ens

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch