Offiziere stellen sich hinter Patrouille Suisse

Die Offiziersgesellschaft steht nach wie vor hinter der Flugstaffel der Schweizer Armee. Man müsse nach dem Unfall kein Drama machen, fordert sie.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

«Die Patrouille Suisse ist ein wichtiges Aushängeschild», sagt Stefan Holenstein, Präsident der Schweizerischen Offiziersgesellschaft. Er warnt davor, nach dem Flugzeugabsturz in Leeuwarden NL die Existenzberechtigung der Kunstflugstaffel in Frage zu stellen.

«Man muss das in einen Gesamtzusammenhang stellen», sagte Holenstein in der Sendung «Samstagsrundschau» von Radio SRF. Die Patrouille Suisse sei beste Werbung nicht nur für die Armee, sondern auch für die Schweiz. Am Donnerstag war in den Niederlanden ein F-5-Tiger-Kampfjet der Patrouille Suisse bei einem Trainingsflug abgestürzt.

Lob an die Piloten

Der Gefahr, dass solche Unfälle den PR-Effekt ins Gegenteil verkehre, lässt sich laut Holenstein mit Ursachenforschung entgegenwirken. «Dann kann man das erklären und muss nicht gleich ein Drama draus machen.» Die Piloten hätten sehr professionell und gut reagiert. Die Patrouille Suisse gäbe es bereits seit 52 Jahren und dies sei der erste Unfall. Ein Restrisiko bleibe immer.

Solange die Tiger noch im Einsatz sind, bliebe die Patrouille Suisse unangetastet, sagt Holenstein weiter. Ihm zufolge wird das Thema der Ausserdienststellung damit erst in acht bis zehn Jahren aktuell. Über die Ausmusterung der Tiger muss das Parlament entscheiden. Das sieht die Armeereform vor. Damit könnten die Kampfjets frühestens 2018 aus dem Verkehr gezogen werden.

60 Trainings im Jahr

Auch der Einsatzchef der Luftwaffe, Bernhard Müller, sieht keinen Anlass, die Patrouille Suisse vom Fliegen abzuhalten, wie er in einem Interview mit der Zeitung «Le Matin» vom Samstag sagte. Die Patrouille Suisse trainiere 60 mal im Jahr. Das Risiko könne aber nie auf Null gesenkt werden.

Laut Müller hat der Crash das Image der Patrouille Suisse allerdings beschädigt. Finanziell hingegen koste der Unfall den Bund dank Versicherung nichts. Ein F-5-Tiger, wie die abgestürzte Maschine, habe einen geschätzten Wiederverkaufswert von 1,5 Millionen Franken.

Weitere Auftritte für 2016 offen

Ob die Patrouille Suisse nächste Woche bei der Jubiläumsfeier zu 75 Jahren Militärflugplatz Meiringen BE auftreten wird, ist laut Müller noch offen. «Wir entscheiden spätestens am Mittwoch», sagte der Einsatzchef der Luftwaffe.

Danach werde auch über die Durchführung der weiteren für 2016 geplanten Auftritte entschieden. Die nächsten Auftritte wären am Rayol International Air Tattoo in Fairford (GB) vorgesehen, am Montreux Jazz Festival im Juli sowie am Eidgenössischen Schwing- und Älperfest in Estavayer FR Ende August. (fal/sda)

Erstellt: 11.06.2016, 15:08 Uhr

Artikel zum Thema

Diese Nationen haben eine stolze Kunstflugstaffel

Patrouille Suisse ja oder nein? In vielen Länder gilt eine Kunstflugstaffel als Botschafterin – 6 Beispiele. Mehr...

Patrouille Suisse und die «Vandalen»-Vergangenheit

Der Tiger-Jet, der gestern knapp einem Absturz entging, gehörte früher zur rebellischen Fliegerstaffel 8. Mehr...

Was wird aus der Patrouille Suisse?

Der erste Unfall in ihrer 52-jährigen Geschichte stellt die Zukunft der Kunstflugstaffel der Schweizer Armee infrage. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Leisten Sie sich den schönsten Ort der Welt

Der Erwerb und die Finanzierung von Wohneigentum sollen gut überlegt sein. Darum unterstützt die Migros Bank Sie dabei.

Die Welt in Bildern

Ganz in weiss: Josephine Skriver posiert vor der Vorführung des Films «Roubaix, une lumière» in Vannes auf dem roten Teppich. (22. Mai 2019)
(Bild: Stephane Mahe) Mehr...