Stichwort:: Nagra

News

Atommüll: In Bülach haben die Bohrarbeiten begonnen

Die Region Nördlich Lägern ist einer von drei Standorten, der in die engere Auswahl für ein Endlager kommt. Eine Bohrung dauert etwa ein Halb- bis Dreiviertel Jahr. Mehr...

Endlager: Nagra startet Bohrungen in Bülach und Trüllikon

Für radioaktive Abfälle hätte es in drei Regionen Platz: Jura-Ost, nördlich der Lägern und Zürich-Nordost werden genauer untersucht. Mehr...

Nagra wegen Info-Reisli im Visier der Bundesanwaltschaft

Gegen die Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) sind Vorabklärungen im Gang. Auslandsreisen sind sistiert. Mehr...

Die Nagra soll anderswo bohren

Gegen die geplanten Sondierbohrungen für ein Atommüll-Tiefenlager im Norden Zürichs gibt es zahlreiche Einsprachen. Viele kommen aus einer Gemeinde. Mehr...

Unterland als Atomendlager nicht aus dem Schneider

Die Nagra hatte das Zürcher Unterland als Standort für ein Tiefenlager zurückgestellt. Jetzt zeigt sich, dass die Region keineswegs aufatmen kann. Mehr...

Interview

«Ohne Vetorecht drohen uns Verhältnisse wie in Stuttgart»

Interview Nationalrat Bastien Girod (Grüne, ZH) erklärt, warum er in der Atomendlager-Frage mit SVP-Nationalrat Peter Keller gestimmt hat. Und er sagt, wie es mit der Atomausstiegs-Initiative weitergeht. Mehr...

«Wir erwarten von der Nagra Erklärungen»

Interview Bei der Suche nach Atomendlagern fordert das Bundesamt für Energie völlige Transparenz. Jedes Dokument müsse jederzeit für die Öffentlichkeit einsehbar sein, sagt BFE-Sprecherin Marianne Zünd. Mehr...

«Die Anwohner sind doch keine Hampelmänner»

Die Nagra-Dokumente deuten darauf hin, dass der Standort für das Atomendlager insgeheim bereits entschieden ist. Der unabhängige Geologe Marcos Buser verlangt eine Sistierung des Verfahrens. Mehr...

«Lager ist auch in Eiszeiten überdeckt»

Markus Fritschi erklärt, weshalb Atommüll über eine Million Jahre hinweg sicher lagern kann. Und warum er sich vorstellen kann, ein Tiefenlager unterhalb eines Naturparks zu bauen. Mehr...

Hintergrund

Hier haben die Menschen das Interesse am Widerstand verloren

Reportage Seit Jahrzehnten sucht der Bund Endlager für radioaktive Abfälle. Jetzt fährt in Bülach ein Bohrer auf – das scheint aber keinen zu stören. Mehr...

Furcht vor radioaktiv verseuchtem Wasser

Beim geplanten Zugang zum möglichen Atomendlager im Weinland liegt ein mächtiges Grundwasserreservoir. Der Kanton will wissen, was bei einem Unfall passiert. Mehr...

Der Weg zum besten Tiefenlager

Alle Standorte wären für die Lagerung radioaktiver Abfälle geeignet gewesen. Vier hatten aber eindeutige Schwächen. Mehr...

Tiefenlager im Dichtetest

Fehler sind nicht erlaubt: Im Felslabor Mont Terri testen Forscher mit einer Spezialmaschine, wie ein Tunnel mit radioaktivem Abfall versiegelt werden kann. Das Experiment wird 15 bis 20 Jahre dauern. Mehr...

Die grosse Angst vor radioaktivem Wasser

Im süddeutschen Jestetten informierte der Bund über die geplanten Tiefenlager in der Grenzregion. Die Skepsis unter den Anwohnern konnte dabei nicht ausgeräumt werden. Mehr...

Meinung

Nur weitere Emotionen geschürt

Analyse Das Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi kritisiert die Nagra. Das verhindert eine Versachlichung der Debatte um die Tiefenlager. Mehr...

Die Sicherheit steht über allem

Analyse Die Nagra hat mit ihrem Vorschlag, noch zwei Standorte für ein Atomendlager zu berücksichtigen, die Sicht der Wissenschaft aufgezeigt. Es braucht weitere Untersuchungen. Mehr...

Die Nagra gibt wieder den Ton an

Analyse Das Bundesamt für Energie kapituliert, die Eröffnung eines Endlagers rückt in weiter Ferne. Mehr...

Sorry, aber ist das alles?

Kommentar Die Nagra tritt seit 40 Jahren an Ort – und leistete sich auch am Mittwoch in Bern einen unbefriedigenden Auftritt zusammen mit dem Bundesamt für Energie. Was nun getan werden muss – ein Kommentar. Mehr...


Atommüll: In Bülach haben die Bohrarbeiten begonnen

Die Region Nördlich Lägern ist einer von drei Standorten, der in die engere Auswahl für ein Endlager kommt. Eine Bohrung dauert etwa ein Halb- bis Dreiviertel Jahr. Mehr...

Endlager: Nagra startet Bohrungen in Bülach und Trüllikon

Für radioaktive Abfälle hätte es in drei Regionen Platz: Jura-Ost, nördlich der Lägern und Zürich-Nordost werden genauer untersucht. Mehr...

Nagra wegen Info-Reisli im Visier der Bundesanwaltschaft

Gegen die Genossenschaft für die Lagerung radioaktiver Abfälle (Nagra) sind Vorabklärungen im Gang. Auslandsreisen sind sistiert. Mehr...

Die Nagra soll anderswo bohren

Gegen die geplanten Sondierbohrungen für ein Atommüll-Tiefenlager im Norden Zürichs gibt es zahlreiche Einsprachen. Viele kommen aus einer Gemeinde. Mehr...

Unterland als Atomendlager nicht aus dem Schneider

Die Nagra hatte das Zürcher Unterland als Standort für ein Tiefenlager zurückgestellt. Jetzt zeigt sich, dass die Region keineswegs aufatmen kann. Mehr...

1200 Meter in den Boden im Zürcher Weinland

Die Atomendlager-Suche schreitet voran: Nun sollen in den Gebieten Jura Ost und Zürich Nordost die Böden angebohrt werden. Mehr...

Anti-Atom-Protest erhebt sich im Weinland

Empörte Bürger haben in Rheinau eine Infoveranstaltung zum geplanten Endlager für radioaktive Abfälle mit lautem Gehupe gestört. Sie organisieren sich, um gegen das Vorhaben zu kämpfen. Mehr...

Das Weinland setzt auf das Prinzip Hoffnung

Nach dem ersten Schock hofft das Weinland, dass es als Endlagerstandort doch noch ausscheidet. Dazu soll der Kanton den dicken Nagra-Report kritisch durchleuchten. Mehr...

Breite Kritik an den Endlager-Vorschlägen der Nagra

Für eine Auswahl gäbe es noch gar nicht genügend wissenschaftliche Erkenntnisse, bemängeln die Kantone der beiden möglichen Endlager-Standorte. Kritik am Nagra-Vorschlag kommt auch aus Deutschland. Mehr...

Atomlager in weiter Ferne

Das Bundesamt für Energie muss seinen Fahrplan für die Atommüllentsorgung aufgeben. Ein Endlager gibt es nicht 2030, sondern frühestens 2050. Mehr...

«Schweiz verliert gewichtigen Finanz- und Energiepolitiker»

Würdigung Am Freitag debattierte er noch in der «Arena» – jetzt ist der Glarner Ständerat Pankraz Freitag im Alter von 60 Jahren gestorben. Freitag galt als Freund der Banken und der Atomenergie und als sehr seriöser Politiker. Mehr...

Die Nagra verspricht mehr Transparenz

Nach harscher Kritik: Die Nagra will mit einem Verhaltenskodex Vertrauen zurückgewinnen. Sie verweist darauf, dass die Entsorgung von Atommüll eine «weitestgehend unbeliebte Angelegenheit» sei. Mehr...

Nuklearexperte teilt gegen Uvek aus

Hintergrund Marcos Buser hat den Filz zwischen Atomaufsicht und Atomwirtschaft angeprangert – und stand sogleich selber wegen Mandaten in der Kritik. Nun schiesst Buser gegen das Departement von Bundesrätin Doris Leuthard. Mehr...

Jetzt gerät der Kritiker selber in die Kritik

Hintergrund Nuklearexperte Marcos Buser hat mit seiner Kritik zum Vorgehen bei der Suche nach einem Atomendlager eine Lawine losgetreten. Jetzt gerät er wegen seiner vielen Mandate selber darunter. Mehr...

Die Nagra hat Protokolle stark verändert

Die vom Ensi-Rat eingesetzten Gutachter haben Schwachstellen bei der Aufsichtskultur des Ensi gegenüber der Nagra festgestellt. Mehr...

«Ohne Vetorecht drohen uns Verhältnisse wie in Stuttgart»

Interview Nationalrat Bastien Girod (Grüne, ZH) erklärt, warum er in der Atomendlager-Frage mit SVP-Nationalrat Peter Keller gestimmt hat. Und er sagt, wie es mit der Atomausstiegs-Initiative weitergeht. Mehr...

«Wir erwarten von der Nagra Erklärungen»

Interview Bei der Suche nach Atomendlagern fordert das Bundesamt für Energie völlige Transparenz. Jedes Dokument müsse jederzeit für die Öffentlichkeit einsehbar sein, sagt BFE-Sprecherin Marianne Zünd. Mehr...

«Die Anwohner sind doch keine Hampelmänner»

Die Nagra-Dokumente deuten darauf hin, dass der Standort für das Atomendlager insgeheim bereits entschieden ist. Der unabhängige Geologe Marcos Buser verlangt eine Sistierung des Verfahrens. Mehr...

«Lager ist auch in Eiszeiten überdeckt»

Markus Fritschi erklärt, weshalb Atommüll über eine Million Jahre hinweg sicher lagern kann. Und warum er sich vorstellen kann, ein Tiefenlager unterhalb eines Naturparks zu bauen. Mehr...

Hier haben die Menschen das Interesse am Widerstand verloren

Reportage Seit Jahrzehnten sucht der Bund Endlager für radioaktive Abfälle. Jetzt fährt in Bülach ein Bohrer auf – das scheint aber keinen zu stören. Mehr...

Furcht vor radioaktiv verseuchtem Wasser

Beim geplanten Zugang zum möglichen Atomendlager im Weinland liegt ein mächtiges Grundwasserreservoir. Der Kanton will wissen, was bei einem Unfall passiert. Mehr...

Der Weg zum besten Tiefenlager

Alle Standorte wären für die Lagerung radioaktiver Abfälle geeignet gewesen. Vier hatten aber eindeutige Schwächen. Mehr...

Tiefenlager im Dichtetest

Fehler sind nicht erlaubt: Im Felslabor Mont Terri testen Forscher mit einer Spezialmaschine, wie ein Tunnel mit radioaktivem Abfall versiegelt werden kann. Das Experiment wird 15 bis 20 Jahre dauern. Mehr...

Die grosse Angst vor radioaktivem Wasser

Im süddeutschen Jestetten informierte der Bund über die geplanten Tiefenlager in der Grenzregion. Die Skepsis unter den Anwohnern konnte dabei nicht ausgeräumt werden. Mehr...

Die Maschine, die radioaktiven Abfall sichert

Sie ist zwölf Meter lang, hat fünf Arme und ist ihrer Zeit voraus - die Verfüllungsmaschine: In einem Grossexperiment im Massstab 1:1 simuliert die Nagra Verhältnisse in einem Tiefenlager. Mehr...

Blocher-Intimus bricht das Atommüll-Tabu

Der kleine Kanton Nidwalden boxte im Nationalrat einen Vorstoss durch, der die Suche nach einem Atommüllendlager um Jahre zurückwerfen könnte. Hinter dem Husarenstück steht ein Ex-Mitarbeiter Blochers. Mehr...

Leuthards unbequemster Gegner

Hintergrund Bei der Suche nach einem Atomendlager hat Uvek-Chefin Doris Leuthard einen unermüdlichen Kontrahenten: Hans-Jürg Fehr. Mehr...

Kritik trotz hoher wissenschaftlicher Kompetenz

Die Forschungsarbeit der Nagra wird international geprüft. Trotzdem werden immer wieder Zweifel an ihren Einschätzungen laut. Mehr...

Wie warnt man Schweizer in 10'000 Jahren vor Atommüll?

Tonscherben, mythologische Erzählungen, strahlende Katzen: Bei der Frage, wie Atommüll-Endlager gekennzeichnet werden können, gibt es viele Ideen. Ein Schweizer Geologe hat die Vorschläge bewertet. Mehr...

Nur weitere Emotionen geschürt

Analyse Das Nuklearsicherheitsinspektorat Ensi kritisiert die Nagra. Das verhindert eine Versachlichung der Debatte um die Tiefenlager. Mehr...

Die Sicherheit steht über allem

Analyse Die Nagra hat mit ihrem Vorschlag, noch zwei Standorte für ein Atomendlager zu berücksichtigen, die Sicht der Wissenschaft aufgezeigt. Es braucht weitere Untersuchungen. Mehr...

Die Nagra gibt wieder den Ton an

Analyse Das Bundesamt für Energie kapituliert, die Eröffnung eines Endlagers rückt in weiter Ferne. Mehr...

Sorry, aber ist das alles?

Kommentar Die Nagra tritt seit 40 Jahren an Ort – und leistete sich auch am Mittwoch in Bern einen unbefriedigenden Auftritt zusammen mit dem Bundesamt für Energie. Was nun getan werden muss – ein Kommentar. Mehr...

Stichworte

Autoren

Schweiz

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Abo

Abo Digital - 26 CHF im Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen, inkl. ePaper. Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Abo

Abo Digital Light - 18 CHF im Monat

Unbeschränkter Zugang auf alle Inhalte und Services (ohne ePaper). Flexibel und jederzeit kündbar.
Jetzt abonnieren!

Werbung

Weiterbildung

Ausbildung & Weiterbildung Finden Sie die passende Weiterbildung Technischer Kaufmann, Deutsch lernen, Coaching Ausbildung, Präsentationstechnik, Persönlichkeitsentwicklung

Weiterbildung

Lohncheck in Pflegeberufen

Qualifiziertes Pflegepersonal ist rar. Eine Pflegeinitiative setzt sich darum für höhere Löhne ein.