Zum Hauptinhalt springen

Die Romandie hat ein Problem mit Homophobie

Westschweizer Politiker haben Mühe, ihre homosexuelle Liebe offen zu leben. Das liege an der konservativen Rechten, sagt eine Soziologin.

So offen treten nicht viele Westschweizer auf: ein Teilnehmer der Gay Pride 2015 in Sitten. Foto: Dominic Steinmann (Keystone)
So offen treten nicht viele Westschweizer auf: ein Teilnehmer der Gay Pride 2015 in Sitten. Foto: Dominic Steinmann (Keystone)

Damien Cottier hat getan, was in der Westschweiz nur wenige homosexuelle Politiker wagen: Er gab sein Coming-out. Am ­Valentinstag informierte der Neuenburger FDP-Politiker auf Twitter, er teile sein Leben mit einem Mann. Cottier sagt: «Ich habe meine Homosexualität in den letzten Jahren nie versteckt. Das wollte ich der Öffentlichkeit jetzt klarmachen.»

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.