Zum Hauptinhalt springen

Ozon: Die Schattenseite der Sonne

Mit den Temperaturen sind in den letzten Wochen auch die Ozonwerte gestiegen. Im Kanton Bern wurde der Grenzwert fast täglich überschritten. Empfindliche Personen spüren das in Augen, Nase und Hals oder beim Atmen.

Sonniges und windstilles Wetter lässt die Ozonbelastung in der Luft ansteigen. Die Grenzwerte wurden in den letzten Tagen deutlich überschritten.
Sonniges und windstilles Wetter lässt die Ozonbelastung in der Luft ansteigen. Die Grenzwerte wurden in den letzten Tagen deutlich überschritten.
Keystone

Gestern Nachmittag lagen die Ozonwerte bei fast allen Messstationen des Kantons Bern über dem Grenzwert. Soll die Luft sauber bleiben, darf der Grenzwert von 120 Mikrogramm pro Kubikmeter nur einmal jährlich überschritten werden. In den letzten zwei Wochen lag jedoch fast täglich mehr Ozon in der Luft, in der Stadt Bern waren es sogar einmal 168 Mikrogramm, in Langenthal 189. Empfindliche Menschen spüren das Ozon ab Werten zwischen 120 und 180 Mikrogramm pro Kubikmeter, das Gas reizt Augen, Nase und Hals und belastet die Atemwege. Bei einem Ozonwert von 240 Mikrogramm reduziere sich die Lungenfunktion vorübergehend um durchschnittlich 15 Prozent, teilt das Bundesamt für Umwelt (Bafu) mit.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.