Vater, Bauer, SVP!

Millionen Klicks für die Volkspartei, Millionen Franken für die Landwirtschaft, nichts für die Väter. Eine ganz normale Woche in der Schweiz.

Viele bürgerliche Nationalräte wären gern wie er: Bauer Albert Raess auf der Furgglenalp in Appenzell Innerrhoden. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Viele bürgerliche Nationalräte wären gern wie er: Bauer Albert Raess auf der Furgglenalp in Appenzell Innerrhoden. Foto: Gian Ehrenzeller (Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Jetzt sind wir also auf der Stufe angelangt, wo wir ziemlich ernsthaft darüber diskutieren, ob eine Bundesrätin auf die Toilette musste oder ob sie einen hämischen Kommentar eines Politikers und Journalisten nicht mehr ertragen wollte. Die höchste Schweizerin, for God’s sake, gibt Auskünfte über den Notdurftrhythmus von Simonetta Sommaruga. Christa Markwalder, deren Präsidialjahr unter dem Allerweltsmotto «Respekt» steht, erzählt so etwas wie diese WC-Ausrede in eine Fernsehkamera, und das fühlt sich so falsch an, dass man sich fragen muss, was man Frau Markwalder überhaupt noch glauben kann.

Es war die Pointe einer verrückten Woche, in der es um die grossen Fragen ging. Um Glaubwürdigkeit, um Ernsthaftigkeit, um älteste Muster. Um Vorgänge in der Schweizer Politik, die sich schon so lange wiederholen, dass sie zur fixen Grösse geworden sind (die ohnmächtige mediale Betrachtung inbegriffen). Betrachten wir also!

Unsere SVP-Fixiertheit

Langsam, aber sicher wird es zur kalten Gewissheit: Es ist nicht vorbei, wenn Christoph Blocher einmal weg ist. In Sachen Aufmerksamkeit und Erregungspotenzial beginnt der «Weltwoche»-Verleger und SVP-Nationalrat Roger Köppel seinem Vorbild nicht nur zu gleichen, sondern es zu überholen. Was das an Zeit und Energie kostet! Allein all die Diskussionen auf den Schweizer Redaktionen, ob man auf jede Unflätigkeit der Partei reagieren soll. «Ignoriert sie endlich!» – «Zeigt Haltung und wehrt euch!» Es ist seit den 90er-Jahren die gleiche Diskussion. In Zeiten des Internets finden diese in einem speziell schwierigen Umfeld statt. Wenn Blocher draufsteht, wird geklickt. Wenn Köppel draufsteht, fast noch mehr. Also macht man die Geschichten. Legt noch ein-, zweimal nach. Und bringt dann etwas später jene Metageschichte, in der man sich über all die Empörung empört. Weil: Da war ja nichts (sorry). Wenn Köppel der neue Blocher werden sollte – und danach sieht es heute tatsächlich aus –, werden uns diese Empörungsdebatten noch zwanzig Jahre begleiten.

Wir sind alles Bauern

Ebenfalls zu Lebzeiten werden wir noch erleben, wie vor dem Hauptsitz des Bauernverbands in Brugg eine goldene Statue von Bauernverbandspräsident Markus Ritter aufgestellt wird. Dieser Mann ist unglaublich. Allein in den letzten zwei Jahren hat Ritter seinen Bauern grob geschätzt eine halbe Milliarde Franken zukommen lassen. Diese Woche waren es 400 Millionen Franken, die Grossgrundbesitzer unter den Landwirten künftig bei den Steuern sparen können, wenn sie Bauland verkaufen. Der Deal wurde von Ritters CVP-Fraktionskollege Leo Müller eingefädelt, der als Anwalt einen Mandanten vertritt, der direkt von der neuen Regelung profitiert. Aufgedeckt hat das der «Blick», aufgeregt hat es niemanden.

Die Bauern sind heilig in der Schweiz, unantastbar. Es ist eine Mentalitätsfrage: Geht man zwei Generationen zurück, haben wir alle einen Bauern in der Verwandtschaft. Auch die Nationalratsjuristen in ihren Anwaltskanzleien, die in ihrer Vorstellung doch so bodenständig geblieben sind, mit einem Bein immer im Stall. Freier Markt? Möglichst zurückhaltende Staatsinterventionen? Keine Regulierungen? Nicht, wenn es um die Bauern geht. Und wenn das die Anwälte einmal vergessen sollten – bei der Budgetdebatte Ende 2014 war es tatsächlich knapp –, steht Bauernverbandspräsident Markus Ritter parat, um es seinen bürgerlichen Mitparlamentariern mit sanftem Druck wieder in Erinnerung zu rufen.

Sozialer Fortschritt dauert

Schon verrückt, dass ausgerechnet eine Gesellschaft, die sich so liberal nennt wie die schweizerische, so grosse Mühe hat mit sozialen Veränderungen. AHV, Frauenstimmrecht, Mutterschaftsversicherung: Anpassungen an neue Lebensrealitäten dauern in der Schweiz immer länger als im nahen Ausland. Hörte man sich die Nationalratsdebatte zum Vaterschaftsurlaub an (einem Vaterschaftsurlaub von mickrigen 14 Tagen!), wähnte man sich in den tiefen 1950er-Jahren. Kindererziehung und die Besorgung des Haushalts sind Aufgaben der Gattin, der Gatte hat für den Lebensunterhalt zu sorgen. «Der Mann kann ja Ferien nehmen!», riefen die bürgerlichen Nationalräte. Ja, kann der Mann schon. Muss er sogar, wenn er an einem der wichtigsten Momente in seinem Leben etwas Anteil haben möchte. Weil es eben immer noch keinen Vaterschaftsurlaub gibt!

Aber das ist gar nicht der Punkt: Der Punkt ist, dass die gleichen Nationalräte, die so gerne bäuerisch tun und es doch gar nicht sind, meistens Kinder haben – aber das spielt dann politisch plötzlich keine Rolle mehr. Besonders schön zu beobachten bei der Schwenkpartei CVP, die jede landwirtschaftliche Million begeistert absegnet und dafür bei Familienthemen regelmässig den Mut verliert. So bleibt die Schweiz halt weiterhin mit grossem Abstand das familienunfreundlichste Land in Europa, wenn es um Elternzeit oder Vaterschaftsurlaub geht. Und wir werden noch ewig den bemühten, aber treffenden Vergleich machen dürfen, dass man in der Schweiz zum Zügeln mehr Zeit bekommt als für die Geburt des eigenen Kindes.

Die Wand anbrüllen

So war das diese Woche. Millionen Klicks für die SVP, Millionen Franken für die Bauern, gar nichts für die Väter. Es war nicht die erste solche Woche. Es wird nicht die letzte gewesen sein. Es fühlt sich an, als ob wir in einem gigantischen Hamsterrad gefangen wären. Draussen geschieht die Welt, und wir drinnen beschäftigen uns immer mit den gleichen alten Dingen. Wir drehen und drehen und kommen nicht mehr raus.

Was man dagegen tun kann? Ehrlich gesagt: Ändern wird sich an diesen fixen Mustern so schnell gar nichts. Wir sind, wer wir sind. Wir leben in einem Land, das so ist, wie es ist. Vielleicht hilft es ja ein wenig, sich das Hamsterrad dann und wann vor Augen zu führen. Oder während einer «WC-Pause» gepflegt die Wand anzubrüllen.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 29.04.2016, 18:47 Uhr

Artikel zum Thema

Eklat oder Missverständnis?

Laut Nationalratspräsidentin Christa Markwalder war Sommarugas Abgang aus dem Nationalratssaal nicht Zeichen von Protest – sondern einer schwachen Blase. Mehr...

Köppel spricht, Sommaruga flieht

Video «Unanständig», «frech», «unflätig». Roger Köppels Votum zum Kroatien-Protokoll nervte viele Parlamentarier links der Mitte. Justizministerin Simonetta Sommaruga verliess während der Ansprache den Saal. Mehr...

Die Verhinderer des Vaterschaftsurlaubs

Das Nein zum Vaterschaftsurlaub kam ausgerechnet dank Abweichlern in der CVP zustande. Und weil in der FDP eiserne Fraktionsdisziplin galt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Blogs

Geldblog Swatch Group haben derzeit kein Potenzial

History Reloaded Der missverstandene Imperialist

Die Welt in Bildern

Trägt ein aufwändiges Kostüm: Ein maskierter Mann posiert bei einer Kundgebung des senegalesischen Präsidenten in Dakar für Fotografen. (21. Februar 2019)
(Bild: MICHELE CATTANI) Mehr...