Zum Hauptinhalt springen

Die Blochers, die Kennedys, die Le Pens

Martullo-Blocher tritt das Erbe des Vaters an. Gefährden politische Dynastien die Demokratie? Oder sind sie nur unappetitlich?

Niemals ändern, was funktioniert. Christoph Blocher (77) verlässt die SVP-Parteispitze, dafür soll Tochter Magdalena Martullo-Blocher (48) nachrücken, eine von drei Vizepräsidenten werden. Ende Woche sind die Delegierten der Partei gebeten, die neue Leitung abzusegnen.

Dass sie seine Tochter sei, habe beim Entscheid «keine Rolle» gespielt, sagte Blocher senior. Man habe Martullo-Blocher angefragt, weil sie «fähig» sei. «Den Erfolg hat sie sich selber erarbeitet», kommentiert auch der Chefredaktor der «Handelszeitung». Der Vorwurf der «Erbfolge» sei verkehrt, die Firmenchefin und Multimilliardärin sicher keine «fille à papa».

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.