Zum Hauptinhalt springen

«Papa, wo bist du?» (Teil 2)

Ein Vater wird wegen eines veralteten Gutachtens aus der Familie gedrängt – obwohl die Kinder ihn mehr sehen möchten. Die Behörde verweigert weiterhin jedes Gespräch.

Eine Zeichnung der Tochter (bald 7) für ihren Vater zeigt die ganze Familie (v.l.n.r.): Tochter, Sohn, Papa und rechts vom Baum die Mutter (Dornach, Juni 2019). Foto: PD
Eine Zeichnung der Tochter (bald 7) für ihren Vater zeigt die ganze Familie (v.l.n.r.): Tochter, Sohn, Papa und rechts vom Baum die Mutter (Dornach, Juni 2019). Foto: PD

Die Freude war nicht zu übersehen. Als das siebenjährige Mädchen seinen ­Vater am Herbstmarkt der Rudolf-Steiner-Schule Birseck im Kanton Baselland ­erblickte, rannte es auf ihn zu und liess sich von ihm immer wieder hochheben. Wie jedes Jahr ­betreute der Vater auch im November 2019 den grossen Stand in der Turnhalle, bei dem die Tochter und bald auch der elfjährige Sohn ­zwischendurch vorbeischauten. Das Verhältnis sei «herzlich, spontan und unverkrampft» gewesen, schildern zwei Beobachter die kurzen Begegnungen. Nichts deutete darauf hin, dass die Kinder ihren Vater letztmals im September hatten sehen dürfen.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.