Zum Hauptinhalt springen

Parlamentarier kritisieren Kostenerlass für Schweizer Geiseln

Die zwei im März in Pakistan freigekommenen Schweizer wollen an Schulen vor Reisen in gefährliche Regionen warnen. Im Gegenzug erlässt ihnen der Bund 20'000 Franken Kostenbeteiligung.

Markus Brotschi, Bern
...und aus dem Video vom 27. Dezember 2011.
...und aus dem Video vom 27. Dezember 2011.
Keystone
1 / 2

Gut acht Monate wurden die zwei Berner im Norden Pakistans von Taliban gefangen gehalten. Im vergangenen März gelang es dem Paar, einer 29-jährigen Polizistin und einem 32-jährigen Polizisten, bei Miran Shah in Nordwaziristan aus der Geiselhaft zu fliehen. Den Steuerzahler dürften die Befreiungsbemühungen der Schweiz Hunderttausende von Franken gekostet haben. Vom Tag ihrer Verschleppung an war im Aussendepartement (EDA) eine zehnköpfige Taskforce beschäftigt. Zudem waren fünf Personen in Pakistan aktiv.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.

Abo abschliessen