Parlamentarier sollen den Gürtel enger schnallen

Christa Markwalder unterzieht ihre Ratskollegen einem Sparkurs. Dazu gehören die Kürzung von Mahlzeitentschädigungen und der Verzicht auf externe Sitzungen.

Verlangt von ihren Ratskollegen mehr Effizienz: Nationalratspräsidentin Christa Markwalder während der Frühlingssession in Bern. (29. Februar 2016)

Verlangt von ihren Ratskollegen mehr Effizienz: Nationalratspräsidentin Christa Markwalder während der Frühlingssession in Bern. (29. Februar 2016) Bild: Alessandro della Valle

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nationalratspräsidentin Christa Markwalder und Ständeratspräsident Raphaël Comte wollen das Parlament einer umfassenden Sparkur unterziehen. Per parlamentarischer Initiative planen sie eine Kürzung der Mahlzeitentschädigung, die für Kommissionssitzungstage pauschal 115 Franken beträgt. Weiter ist die Auflösung der Neat-Aufsichtsdelegation vorgesehen. Dazu sollen Urheber von Vorstössen, die anschliessend in der Kommission mitarbeiten, nicht mehr entschädigt werden. Das geht aus einem in der «Sonntagszeitung» zitierten Schreiben der beiden Freisinnigen an die Volksvertreter hervor.

Im Brief verlangt Markwalder von ihren Ratskollegen ausserdem mehrere freiwillige Massnahmen: Die Kommissionen des Parlaments sollten «nach Möglichkeit von externen Sitzungen absehen» sowie auf «gewisse Dienststellenbesuche» verzichten. Weiter ermahnen die Bernerin und der Neuenburger die Kommissionen, Sitzungen an einem Tag anstelle von zwei Halbtagen zu organisieren – bei zwei aufeinanderfolgenden Sitzungstagen winkt heute eine Übernachtungsentschädigung von 180 Franken.

Kosten-Nutzen-Verhältnis verbessern

Ausserdem werden die Volksvertreter aufgerufen, «vermehrt auf Unterlagen in Papierform zu verzichten» und «kürzere Medienmitteilungen zu verfassen». Man wolle damit die National- und Ständeräte anregen, «Effizienz und Kosten-Nutzen-Verhältnis zu verbessern».

Der Brief enthält überdies eine Warnung: Man habe «vorerst» darauf verzichtet, «verbindliche Weisungen an die Organe der Bundesversammlung zu erlassen oder ein Bewilligungsverfahren für externe Kommissions- und Delegationstätigkeiten vorzusehen».

Genehmigung für externe Konferenzen

Man hoffe, dass der «Sparaufruf Gehör findet». Mit anderen Worten: Wenn sich die Bundesparlamentarier nicht selbst zügeln, brauchen sie für externe Konferenzen ausser Haus bald eine Genehmigung.

Für die Zürcher CVP-Nationalrätin Kathy Riklin schiesst die Aktion am Ziel vorbei: «Die grössten Kosten werden durch die vielen Vorstösse der Parlamentsmitglieder ausgelöst, die dann in Sondersessionen und Nachtarbeit abgearbeitet werden müssen und zusätzliche Mitarbeitende in der Verwaltung benötigen», sagt sie. (chi)

Erstellt: 17.04.2016, 02:50 Uhr

Artikel zum Thema

NZZ-Bundeshauschef Markus Häfliger ist Journalist des Jahres

Der 45-Jährige hatte die «Kasachstan-Affäre» um Nationalrätin Christa Markwalder aufgedeckt. Häfliger wechselt im kommenden Jahr zum «Tages-Anzeiger». Mehr...

«Trachten mag ich seit der Kindheit»

#12 Nationalratspräsidentin Christa Markwalder verrät, welche Seite die Öffentlichkeit von ihr nicht kennt und warum sie zu Hause momentan keine Flüchtlinge aufnehmen würde. Mehr...

Ratsmitglieder sollen persönliche Mitarbeiter erhalten

Die Parlamentsmitglieder sollen fachliche Unterstützung erhalten – dank einer Initiative SP-Nationalrat Matthias Aebischer angenommen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Blog

Kommentare

Paid Post

Studieren von zu Hause aus

Erstmals in der Schweiz lässt sich ein Bachelor virtuell absolvieren. Dieses Set-up erlaubt es den virtuell Teilnehmenden ohne Pendeln zu studieren.

Die Welt in Bildern

Buntes Treiben: Mit dem Schmutzigen Donnerstag hat auch die Luzerner Fasnacht begonnen. Am Fritschi-Umzug defilieren die prächtig kostümierten Gruppen und Guggen durch die Altstadt. (20. Februar 2020)
(Bild: Ronald Patrick/Getty Images) Mehr...